Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der schwache Euro und der stark gefallene Ölpreis lassen das Vertrauen in die deutsche Konjunktur trotz der Franken-Turbulenz und der anstehenden Parlamentswahl in Griechenland deutlich zurückkehren. Der ZEW-Index der konjunkturellen Erwartungen stieg im Januar zum dritten Mal in Folge an und erreichte den höchsten Stand seit Februar 2014. Auch für die Eurozone verbesserten sich die aktuelle Bewertung sowie der Konjunkturausblick, doch als große Hoffnungsschimmer für die Gemeinschaftswährung lassen sich diese positiven Tendenzen der ZEW-Frühindikatoren nicht werten.

Die in dieser Woche gestartete Erholungsbemühung im EUR/USD könnte aus meiner Sicht scharf aufgelöst werden. Nachdem der unerwartete Entscheid der SNB zusätzlichen Druck auf den Euro bot, wird diese Woche die geldpolitische Lagebeurteilung der EZB mit Spannung erwartet. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik der EZB könnte die Talfahrt im EUR/USD katalysieren und den jüngsten Erholungsversuch förmlich ersticken. Richtung der 1,14, folgend der 1,11 könnte sich der Fokus dann schon bald richten. Eine quantitative Lockerung in Form einer Verkündung des Ankaufs von Staatspapieren wäre eine weitere Last auf der Gemeinschaftswährung und ließe die Divergenz zwischen den geldpolitischen Haltungen der EZB und Fed anziehen.

Die EZB steht unter Druck zu handeln. Der Konjunkturflaute in der Eurozone und der schwachen Inflation gilt es entgegenzutreten. Entscheidende Impulse für den Devisenmarkt können am Donnerstag erwartet werden. Angefeuert wurden die Erwartungen eines zeitnahen Handelns der EZB vom jüngsten Entschluss der eidgenössischen Notenbanker. Der Entschluss der SNB die 1,2 im EUR/CHF aufzugeben, könnte erfolgt sein, um sich nach expansiven Verkündungen der EZB beim Verteidigen eines Mindestkurses keinen erschwerten Bedingungen ausgesetzt zu sehen. Diese Aussicht auf zusätzliches billiges Geld der europäischen Notenbanker schwächte den Euro und trieb das deutsche Börsenbarometer auf ein neues Rekordhoch. Sollte die Schützenhilfe der EZB am Donnerstag nicht geboten werden, wäre mit einem Rückstoß im DAX zu rechnen sowie mit einem Aufatmen im EUR/USD. Die Anleihekäufe wären damit allerdings noch nicht vom Tisch, schon auf der nächsten EZB-Sitzung Anfang März könnte es dann soweit sein.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro: Anziehende Konjunkturerwartungen trotz Franken-Turbulenz und anstehender Griechenlandwahl