Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro: Anziehende Konjunkturerwartungen trotz Franken-Turbulenz und anstehender Griechenlandwahl

Euro: Anziehende Konjunkturerwartungen trotz Franken-Turbulenz und anstehender Griechenlandwahl

2015-01-20 14:48:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Der schwache Euro und der stark gefallene Ölpreis lassen das Vertrauen in die deutsche Konjunktur trotz der Franken-Turbulenz und der anstehenden Parlamentswahl in Griechenland deutlich zurückkehren. Der ZEW-Index der konjunkturellen Erwartungen stieg im Januar zum dritten Mal in Folge an und erreichte den höchsten Stand seit Februar 2014. Auch für die Eurozone verbesserten sich die aktuelle Bewertung sowie der Konjunkturausblick, doch als große Hoffnungsschimmer für die Gemeinschaftswährung lassen sich diese positiven Tendenzen der ZEW-Frühindikatoren nicht werten.

Die in dieser Woche gestartete Erholungsbemühung im EUR/USD könnte aus meiner Sicht scharf aufgelöst werden. Nachdem der unerwartete Entscheid der SNB zusätzlichen Druck auf den Euro bot, wird diese Woche die geldpolitische Lagebeurteilung der EZB mit Spannung erwartet. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik der EZB könnte die Talfahrt im EUR/USD katalysieren und den jüngsten Erholungsversuch förmlich ersticken. Richtung der 1,14, folgend der 1,11 könnte sich der Fokus dann schon bald richten. Eine quantitative Lockerung in Form einer Verkündung des Ankaufs von Staatspapieren wäre eine weitere Last auf der Gemeinschaftswährung und ließe die Divergenz zwischen den geldpolitischen Haltungen der EZB und Fed anziehen.

Die EZB steht unter Druck zu handeln. Der Konjunkturflaute in der Eurozone und der schwachen Inflation gilt es entgegenzutreten. Entscheidende Impulse für den Devisenmarkt können am Donnerstag erwartet werden. Angefeuert wurden die Erwartungen eines zeitnahen Handelns der EZB vom jüngsten Entschluss der eidgenössischen Notenbanker. Der Entschluss der SNB die 1,2 im EUR/CHF aufzugeben, könnte erfolgt sein, um sich nach expansiven Verkündungen der EZB beim Verteidigen eines Mindestkurses keinen erschwerten Bedingungen ausgesetzt zu sehen. Diese Aussicht auf zusätzliches billiges Geld der europäischen Notenbanker schwächte den Euro und trieb das deutsche Börsenbarometer auf ein neues Rekordhoch. Sollte die Schützenhilfe der EZB am Donnerstag nicht geboten werden, wäre mit einem Rückstoß im DAX zu rechnen sowie mit einem Aufatmen im EUR/USD. Die Anleihekäufe wären damit allerdings noch nicht vom Tisch, schon auf der nächsten EZB-Sitzung Anfang März könnte es dann soweit sein.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro: Anziehende Konjunkturerwartungen trotz Franken-Turbulenz und anstehender Griechenlandwahl

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.