Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Die Markterwartungen an die Volatilität in den kommenden 30-Tagen im EUR/USD-Kurs zogen mit dem gestrigen Entscheid der SNB rasant an. Auch fundamental lässt der Ausblick mit dem baldigen EZB-Zinsentscheid noch einiges an Spannung erwarten. Der Entscheid der SNB, die 1,2 im EUR/CHF aufzugeben, schürte die Erwartungen, die EZB könnte kurz vor einem breiten Ankaufprogramm von Staatsanleihen stehen. Den Pfad hierfür ebnete der Europäische Gerichtshof bereits diesen Mittwoch.

EUR/USD: Volatilität mit deutlichem Sprung nach Franken-Turbulenz

Doch nicht nur von der EZB-Ratssitzung werden durch konkrete Schritte Impulse erwartet. Bedeutend für den Kursverlauf wird sich auch schon bald der Wahlausgang in Griechenland am 25. Januar auswirken. Neun Tage vor den Wahlen soll die linke Syriza-Partei die meisten Stimmen hinter sich wissen. Sorgen um ein Umkippen der Sparpolitik durch die reformkritische Partei und um das befürchtete Szenario „Grexit“ wären als weitere Lasten für den Euro zu erachten. Ein weiter schwankungsanfällige Verlauf wird bevorstehen.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone stehen am Dienstag auf der Agenda (11:00 Uhr). Vor dem bedeutenden Zinsentscheid der EZB am Donnerstag (13:45 Uhr) wird das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hingegen wohl kaum Aufmerksamkeit erhalten (11:00 Uhr).

Am US-Terminmarkt steigerten Finanzinvestoren die letzten drei Wochen wieder ihre Euro FX Verkaufspositionen. Der heute Abend veröffentlichte Commitments of Traders Report der CFTC wird aufzeigen, ob sich dieser Euro-Pessimismus auch diese Woche weiter verstärkte. Doch das kann angesichts des Verlaufs angenommen werden.

EUR/USD: Volatilität mit deutlichem Sprung nach Franken-Turbulenz

Neben dem Nachbeben des SNB-Entscheids drängte heute eine über der Erwartung liegende Teuerungsrate in den USA den EUR/USD-Kurs wieder verstärkt gen Süden. Ein Bruch des Mehrjahrestiefs der 1,1566 könnte eine weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen – Richtung: 1,15, folgend 1,137. Erst oberhalb der 1,224 hellt sich der Ausblick für den EUR/USD auf.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Volatilität mit deutlichem Sprung nach Franken-Turbulenz