Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Es kam völlig unerwartet. Der Entscheid der eidgenössischen Zentralbank den Zins weiter zu senken ging mit einer äußerst überraschenden Verkündung einher: die SNB gibt den Euro-Mindestkurs auf. Mit aller Konsequenz hatte die SNB die Mindestschwelle seit der Einführung in 2011 bisher verteidigt.

Kettenreaktion denkbar – Nervosität schnellt hoch

Die Mitteilung löst aktuell eine Unsicherheit aus. Der DAX fiel zwischenzeitlich unter die 9.700, der EUR/USD fiel unter die 1,16. Der SMI - Swiss Market Index - notiert 6% tiefer.

Der EUR/CHF-Wechselkurs könnte aus meiner Sicht nach dem Sturz unter die 1,2 Richtung Parität fallen.

In einer Mitteilung der Schweizerischen Nationalbank heißt es:

„Die Schweizerische Nationalbank hebt den Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro auf.

Zugleich senkt sie den Zins für Guthaben auf den Girokonten, die einen bestimmten Freibetrag übersteigen, um 0,5 Prozentpunkte auf −0,75%. Das Zielband für den DreimonatsLibor verschiebt sie weiter in den negativen Bereich auf –1,25% bis −0,25% von bisher −0,75% bis 0,25%.“

Im EUR/CHF zeigte sich prompt nach der Verkündung der Bruch der 1,2. Der Mindestkurs der EUR/CHF wirkte gegen eine Überwertung des Franken und trotz der aktuellen hohen Bewertung des Franken hat sich laut der SNB seit Einführung des Mindestkurses diese Überbewertung insgesamt reduziert.

Womöglich gilt der Blick der SNB auch der EZB. Die SNB könnte eine geldpolitische Lockerung der EZB antizipieren und damit verbunden auch erschwerte Bedingungen ein Mindestkurslevel halten zu können.

Der Mindestkurs des EUR/CHF war ein wichtiger Teil der Geldpolitik geworden, denn ein starker Franken droht sich auf die Konjunktur des Landes auszuwirken. Ein Wertanstieg des Franken wird als Last für Exportwirtschaft des Landes angesehen.

EUR/CHF: SNB gibt die Verteidigung des Mindestkurses der 1,2 auf

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/CHF: SNB gibt die Verteidigung des Mindestkurses der 1,2 auf