Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Finanzinvestoren sehen den Euro weiter schwächeln

(DailyFX.de) Auch im Jahr 2015 setzte sich die pessimistische Stimmung im EUR/USD am Terminmarkt fort. Finanzinvestoren an der CME erhöhten erneut zuletzt erneut ihreVerkausposition, wie die letzten Commitments of Traders (COT-)Kennzahlen einfangen. Der Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen stieg Ende Dezember um 17.739 Kontrakte auf 161.040 Kontrakte (Verkaufsposition: 207.056 Kontrakte; Kaufposition: 46.0116 Kontrakte ). Die dritte Woche in Folge steigerten Großspekulanten nun bereits ihre Verkaufsposition. Vor dem Zinsentscheid der EZB will kein spekulatives Vertrauen in den Euro aufkommen.

COT Report Niall Delventhal Euro Dollar

Mit Blick auf die diesen Monat noch bedeutenden Impulsgeber EZB-Zinsentscheid sowie Wahlen in Griechenland wirken die Kennzahlen dieser Woche eher unbedeutend. Zum Wochenbeginn könnten Enttäuschungen um schwache Einkaufszahlen im Weihnachtsgeschäft in den USA aufkommen. Am Dienstagstehen die Wachstumszahlen Deutschlands auf der Agenda.

Der Fokus dieser wird auf den Inflationsdaten aus den USA liegen. Der Preisrückgang im Öl setzte sich im Dezember fort. Die Erwartung liegt mit 0,8% bedingt durch die weiter gefallenen Energiepreise deutlich tiefer als der vorangegangene Wert (1,3%). Am Freitag stellt die Universität of Michigan vorläufige Werte für das US-Verbrauchervertrauen im Januar vor.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mi

Jan 14

14:30

USD Vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlen (DEC)

Hoch

0.1%

0.7%

Do

Jan 15

10:00

EUR German GDP NSA (YoY) (2014)

Hoch

0.1%

Fr

Jan 16

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (DEC)

Hoch

0.8%

1.3%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (DEC)

Hoch

1.7%

1.7%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (JAN P)

Hoch

94.2

93.6

EURUSD über 1,18

Der Rückschritt der letzten Monate wurde in der Woche weiter ausgebaut. Die gebrochene 1,2 könnte sich alsrelevanter Widerstand im Falle einer folgenden Erholungsbemühung erweisen. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Ein Bruch des Neun-Jahres-Tiefs der 1,1754 sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen – Richtung: 1,1641 (Jahrestief aus 2005). Erst oberhalb der 1,224 hellt sich kurzfristig der Ausblick für den EUR/USD auf.

Finanzinvestoren sehen den Euro weiter schwächeln

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Finanzinvestoren sehen den Euro weiter schwächeln