Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD Volatilität vorprogrammiert: US-Arbeitsmarktzahlen voraus

EUR/USD Volatilität vorprogrammiert: US-Arbeitsmarktzahlen voraus

2015-01-09 08:30:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Euro

(DailyFX.de) Der EUR/USD oszilliert um 1,18 vor den wichtigen US-Arbeitsmarktdaten. Oberhalb des Neun-Jahreshochs legt der EUR/USD damit einen Stabilisierungsversuch ein, trotz gestriger Andeutungen Mario Draghis, dass Staatsanleihen im Falle von weiteren Konjunkturmaßnahmen wohl zum Zuge kommen kämen.

Starke Arbeitsmarktzahlen könnten den Dollar heute wieder antreiben. In den USA sollen laut Konsenserwartungen 240.000 Stellen neu geschaffen worden sein. Im November waren es noch 321.000 Stellen. Die Arbeitslosenquote wird mit 5,7% tiefer erwartet (zuvor: 5,8%). Sollten die Erwartungen übertroffen werden wäre mit anziehenden Spekulationen, dass die Fed den Leitzins früher anhebt als bislang angenommen zu rechnen. Starke Zahlen vom US-Arbeitsmarkt könnten damit einen Renditenanstieg in den US-Staatsanleihen längerer Laufzeiten anstoßen und auch dem Dollar wieder Rückenwind verleihen.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

FrJan

9

14:30

USD Arbeitslosenquote (DEC)

Hoch

5.7%

5.8%

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (DEC)

Hoch

240K

321K

EURUSD um 1,18

Der Rückschritt der letzten Monate wurde weiter ausgebaut. Die gebrochene 1,2 könnte sich alsrelevanter Widerstand erweisen. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Ein Bruch des Neun-Jahres-Tiefs der 1,1754 sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen – Richtung: 1,1641 (Jahrestief aus 2005). Erst oberhalb der 1,224 hellt sich kurzfristig der Ausblick für den EUR/USD auf.

EUR/USD Volatilität vorprogrammiert: US-Arbeitsmarktzahlen voraus

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD Volatilität vorprogrammiert: US-Arbeitsmarktzahlen voraus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.