Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,55 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,55 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/uBJtfk8DVJ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,99 % Gold: 0,75 % WTI Öl: -3,27 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xWUBlBiYCy
  • Charttechnisch sowie Fundamental glaube ich, dass ein anhaltender Rückgang des #USDJPY in Richtung 100 #Yen erforderlich wäre, um eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik seitens der #BOJ auszulösen. https://t.co/6no6cDU5Hu #fxトレーダー #forextrading @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/j2sT5HD3T0
  • Forex Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,39 % 🇨🇭CHF: 0,20 % 🇬🇧GBP: 0,12 % 🇨🇦CAD: -0,29 % 🇳🇿NZD: -0,66 % 🇦🇺AUD: -0,79 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/oCMDPflPJi
  • (Video 📹) Ausblick DAX & Co.: Die Stimmung hat gekippt https://t.co/q0aoPKGom2 #DAX #DAX30 #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/N0FJRgtZDq
  • Indizes Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -1,66 % S&P 500: -1,67 % Dax 30: -2,26 % CAC 40: -2,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/LhOrvJl1Zw
  • #Trading: Implied #volatility is picking up #coronarvirus is a short term major driver but will not last to much in market. #VDAX is up +23%. #DAX and #OOTT already broke #bouhmidi bands: https://t.co/jrdwmCFFPU #FX #Commodities @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/cNNGWQpNSM
  • .320 is tested now. Support-zone till appr. .285. Bulls have to have their try now, otherwise #DAX $DAX #Trading https://t.co/P4rQhxj3s1
  • #GBP: In dieser Handelswoche wird für Devisenhändler das britische Pfund im Fokus liegen. Fundamental steht der Austritt aus der Europäischen Union und die erste Jahressitzung der BOE an. https://t.co/osoUg2Z41O #Brexit #EURGBP #FX @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/CD2uKSgvW9
  • RT @StrayDogTrading: 13,320 ✅
Euro weist relative Schwäche auf -  Test der 1,18

Euro weist relative Schwäche auf - Test der 1,18

2015-01-08 08:32:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Das wahre Highlight dieser Woche, der wichtige Arbeitsmarktbericht der größten Volkswirtschaft der Welt, steht zwar erst morgen auf der Agenda, doch gerade den Einzelhandelsumsätzen in der Eurozone (11:00 Uhr) sowie den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr) in den USA sollten heute ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Letztere könnten ähnlich dem gestern veröffentlichten ADP-Arbeitsmarktbericht im Falle positiver Zahlen als weiterer Hint für die starke Non Farm Payrolls Zahlen gewertet werden. Im Vergleich zur Vorwoche sollen sie laut den Erwartungen weiter gefallen sein. Für die Eurozone könnte schlechte Geschäfte des Einzelhandels (Nov.) als Zeichen für eine anhaltende Konjunkturflaute gewertet werden(Erwartung: 0,2%; zuvor: 1,4%).

Die Bekanntgabe rückläufiger Verbraucherpreise sorgte gestern im Euro für anhaltende Verkäufe, Sie boten Spekulationen auf weitere expansive Konjunkturprogramme der EZB Nährboden. Der EUR/USD-Wechselkurs fiel gestern auf ein Neun-Jahres-Tief und zeigte sich auch im Overnight-Handel leistungsschwach.

Das FOMC-Sitzungsprotokoll offenbarte, in den kommenden zwei Sitzungen der amerikanischen Währungshüter und damit vor April sei keine Zinserhöhung zu erwarten.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Do

Jan 8

08:00

EUR Deutsche Auftragseingänge, nicht saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (NOV)

Mittel

1.0%

2.4%

11:00

EUR Wirtschaftsvertrauen in der Eurozone (DEC)

Mittel

101.2

100.8

11:00

EUR Industrievertrauen in der Eurozone (DEC)

Mittel

-4

-4.3

11:00

EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (NOV)

Mittel

0.2%

1.4%

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (DEC 27)

Mittel

2360K

2353K

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (JAN 3)

Mittel

290K

298K

21:00

USD Verbraucherkredite (NOV)

Mittel

$15.000B

$13.226B

EURUSD mit Test der 1,18

Der Rückschritt der letzten Monate wurde weiter ausgebaut. Die gebrochene 1,2 könnte sich alsrelevanter Widerstand erweisen. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Ein Bruch des Neun-Jahres-Tiefs sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen – Richtung: 1,1777, folgend wandert der Fokus Richtung 1,1641 (Jahrestief aus 2005). Erst oberhalb der 1,224 hellt sich kurzfristig der Ausblick für den EUR/USD auf.

Euro weist relative Schwäche auf -  Test der 1,18

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro weist relative Schwäche auf -  Test der 1,18

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.