Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aLPLRZ21aB
Euro: Preise purzeln – nach Oktober 2009 erstmalig wieder Deflation in der Eurozone

Euro: Preise purzeln – nach Oktober 2009 erstmalig wieder Deflation in der Eurozone

2015-01-07 11:41:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Es wird ernster für den Euro. Der EZB wurde heute ein weiterer Grund geboten ein zeitnahes Handeln anzustreben. Die neuen Inflationsdaten aus dem Euroraum zeigten auf, dass der Druck auf die EZB nicht nur aufgrund des befürchteten Euro-Austritts Griechenlands hoch bleibt. Nach über 5 Jahren einer positiven Teuerungsrate rutschte die Preisentwicklung wieder in den Negativbereich. Ein Blick auf die Kerninflation offenbart die Treiber dieser Dynamik: die Energiepreise. Der Sinkflug im Ölpreis setzte sich auch heute früh weiter fort. WTI fiel zwischenzeitlich unter die Marke von 47 Dollar und damit auf das niedrigste Niveau seit Anfang 2009. Der jüngste Verfall in den Energiepreisen dürfte die Preissteigerung auch weiterhin dämpfen.

Die Inflationszahlen bieten Spekulationen auf weitere expansive Konjunkturprogramme der EZB Nährboden. Der DAX stemmte sich dank der Aussicht auf weiteres billiges Geld der EZB gegen die Korrekturstimmung und eroberte schwungvoll die 9.500er Marke zurück. Der Euro kann sich angesichts der Erwartungen an die EZB nicht vom Druck und der relativen Schwäche lösen. Bereits zu Beginn des Handelstages fiel der Euro gegen den US-Dollar auf ein 9-Jahrestief. Sollte die EZB nun am 22. Januar „liefern“ und zum breiten Anleiheaufkaufprogramm greifen, würde wohl die ohnehin schon kräftig in 2015 aufgekommene Euroschwäche sich verschärfen. Eine Ende der Talfahrt wäre dann aus meiner Sicht vorerst nicht in Sicht.

Sollte nun im EUR/USD auch noch die 1,177 nachgeben, richtet sich der Fokus Richtung 2005er Jahrestief bei 1,164.

Euro: Preise purzeln – nach Oktober 2009 erstmalig wieder Deflation in der Eurozone

Finanzinvestoren verstärkten Ende 2014 zuletzt ihre einseitige Euroverkaufsposition und setzen auf weiteres Öffnen der Geldschleusen der EZB

Institutionelle Spekulanten nutzen zuletzt wieder jede Gelegenheit um ihre Verkaufsposition aufzustocken, wie die letzten Commitments of Traders (COT-)Kennzahlen aufwiesen. Der Überhang ihrer Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen stieg Ende Dezember um 5.615 Kontrakte auf 152.219 Kontrakte (Verkaufsposition: 195.421 Kontrakte; Kaufposition: 43.202 Kontrakte). Am Terminmarkt wurde damit zuletzt mit einer Positionsgröße von 29,13 Milliarden US-Dollar gegen den Euro und auf den Greenback gesetzt. Spekulatives Vertrauen in den Euro wollte zuletzt nicht aufkommen, der Greenback blieb hoch im Kurs unter Vermögensverwaltern, Banken und Fond sowie die Erwartung an eine weitere Lockerung der Geldpolitik der EZB.

Euro: Preise purzeln – nach Oktober 2009 erstmalig wieder Deflation in der Eurozone

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro: Preise purzeln – nach Oktober 2009 erstmalig wieder Deflation in der Eurozone

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.