Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Rutscht auf neues 9-Jahrestief vor neuen Inflationsdaten

EUR/USD: Rutscht auf neues 9-Jahrestief vor neuen Inflationsdaten

2015-01-07 08:32:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Talfahrt im Euro setzte sich im Overnight-Handel fort. Zwischenzeitlich durchbrach der EUR/USD-Wechselkurs sein 9-Jahrestief. Am frühen Morgen folgte eine Erholungsbemühung Richtung 1,19, doch die fundamentale Front könnte heute auf eine weitere Eintrübung der Konjunkturlage im Euroraum hinweisen und die Spekulationen auf ein zeitnahes Handeln der EZB anziehen lassen.

Deflation in der Eurozone lässt expansive Schritte der EZB wahrscheinlicher werden

EUR/USD: Rutscht auf neues 9-Jahrestief vor neuen Inflationsdaten

Die deutsche Inflation zeigte vorgestern die Richtung auf, in welche die Teuerungsrate der Eurozone wohl ebenfalls im Dezember gezogen sein wird.Neue Inflationsdaten aus dem Euroraum könnten heute aufzeigen, dass der Druck auf die EZB hoch bleibt. Im Dezember sollen laut den Konsenserwartungen die Verbraucherpreise um -0,1 Prozent tiefer als vor einem Jahr notiert haben. Der Treiber hinter dem zu erwartenden weiteren Rückschritt in der Teuerungsrate (zuvor: +0,2%) sind die fallenden Energiepreise.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mi

Jan 7

09:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (DEC)

Hoch

-5K

-14K

09:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (DEC)

Hoch

6.6%

6.6%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (DEC)

Hoch

-0.1%

0.3%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (DEC A)

Hoch

0.7%

0.7%

20:00

USD Fed Releases Minutes from Its Dec. 16-17 FOMC Meeting

Hoch

Sentiment COT-Report: Euro-Verkäufe institutioneller Spekulanten hielten Ende 2014 an

Der fallende Kursverlauf im EUR/USD Ende 2014 wurde von Finanzinvestoren genutzt, um ihreVerkauspositionen zu erhöhen, wie die letzten Commitments of Traders (COT-)Kennzahlen einfangen. Der Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen stieg Ende Dezember um 5.615 Kontrakte auf 152.219 Kontrakte (Verkaufsposition: 195.421 Kontrakte; Kaufposition: 43.202 Kontrakte ). Das entspricht einer Positionvon 29,13 Milliarden US-Dollar. Spekulatives Vertrauen in den Euro wollte zuletzt nicht aufkommen, der Greenback blieb hoch im Kurs unter Vermögensverwaltern, Banken und Fonds. Zum Chart

EURUSD fällt auf 9-Jahrestief

Der Rückschritt der letzten Monate wurde weiter ausgebaut. Die gebrochene 1,2 könnte sich als relevanter Widerstand erweisen. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Ein Bruch der 1,1840 sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen – Richtung: 1,1777, folgend 1,1641 (Jahrestief aus 2005). Erst oberhalb der 1,224 hellt sich kurzfristig der Ausblick für den EUR/USD auf.

EUR/USD: Rutscht auf neues 9-Jahrestief vor neuen Inflationsdaten

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Rutscht auf neues 9-Jahrestief vor neuen Inflationsdaten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.