Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Euro

(DailyFX.de) Der Greenback neigte in der Nacht zu einer relativen Schwäche. Im USD/JPY brach zwischenzeitlich die 119. Die Risikoaversion unter den Marktteilnehmer lässt Carry-Trades, die mit der Niedrigzinswährung finanziert werden, unter Druck geraten.

Der EUR/USD-Kurs handelte am frühen Morgen im Hoch auf der 1,1968, doch diese Eurostärke könnte in diesem Marktumfeld womöglich nur von kurzer Dauer sein. Einen ersten Widerstand bietet die 1,2.

Die deutsche Inflation zeigte gestern die Richtung auf, welche die Teuerungsrate der Eurozone wohl ebenfalls im Dezember gezogen sein wird. Doch bevor die Kennzahl am Mittwoch veröffentlicht wird und wir eine Antwort auf die Frage erhalten, ob im letzten Monat in der Eurozone die Phase einer Deflation im Dezember eingeleitet wurde, stehen heute die Finaldaten der Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone sowie der USA im Fokus. Frankreichs Wirtschaft schrumpfte nach den vorläufigen Kennzahlen im Dezember – für die Eurozone notierte der Composite PMI mit 51,9 über der Wachstumsschwelle von 50 (10:00 Uhr). Für die amerikanische Wirtschaft soll der Composite Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe von 59,3 auf 58 im Dezember zurückgegangen sein (16:00 Uhr).

„Grexit“ Sorgen stecken in den Knochen der Anleger

Die Bundesregierungsignalisierte, ein Euro-Austritts Griechenlands wäre verkraftbar. Laut Angaben des Bundesverbands deutscher Banken (BdB)liegendie Kreditforderungen deutscher Banken bei 23,5 Mrd. Euro gegenüber Griechenland. Der EUR/USD-Kurs unter der 1,2 und ein bearisher Wochenauftakt im DAX offenbaren die Sorgen vor einem Euro-Austritt der Griechen sind präsent und könnten für weitere Nervosität sorgen.

EURUSD fällt deutlich unter die 1,2 auf 1,1860

Auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2006 fiel der EUR/USD zwischenzeitlich zu Beginn der Woche und baute damit den Rückschritt der letzten Monate weiter aus. Eine Erholungsbewegung setzte ein. Die gebrochene 1,2 könnte sich als Widerstand erweisen. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Ein erneuter Bruch des Jahrestiefs sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen. Erst oberhalb der 1,224 hellt sich nun der Ausblick für den EUR/USD auf.

EUR/USD: „Grexit“ Sorgen stecken in den Knochen der Anleger

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: „Grexit“ Sorgen stecken in den Knochen der Anleger