Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Please add a description for the image.

(DailyFX.de) Auch die gestrigen Erholungsbemühungen im EUR/USD scheiterten. Die relative Stärke des Greenbacks setzt sich fort – so wie auch eine anhaltende Risikobereitschaft unter den Marktteilnehmern. So zog der USD/JPY-Wechselkurs wieder über die Marke von 120 und auch amAktienmarkt löste sich der vorangegangenen Korrekturmodus rasch auf. Im DAX hielt die Kauflaune an - die 10.000 Punkte sind wieder im Visier.Heute werde ich auf DailyFX.de im Laufe des Tagen das letzte Mal für dieses Jahr noch auch die Positionierung der privaten Händler im EUR/USD eingehen. Auf das Sentiment instituitioneller Spekulanten ging ich gestern bereits ein.

EUR/USD: Vierte Woche in Folge zeigt sich spekulative Shortposition rückläufig

Mit einem Überhang von 126.655 von EUR/USD-Verkaufsposistionen gegenüber Kaufpositionen an der CME ist die spekulative Tendenz weiterhin klar einseitig ausgericht, doch seit vier Wochen gehen die institutioneller Spekulanten nun bereits vom Gas und lockern diese einseitige Position. Zum gestrigen Artikel

Nachfrage nach US-Gebrauchsgüter sollen im Nov. um 3% gestiegen sein

Aufgrund der Feiertage finden sich heute einige vorverlagerte Events auf der Agenda. Zusätzlicher Rückenwind könnte der US-Dollar erhalten, sollten die um 14:30 Uhr veröffentlichten US-Gebrauchsgüter im November deutlich angezogen sein. Auch das Privateinkommen sowie die Privatausgaben sollen im letzten Monat den Erwartungen nach gestiegen sein. Die veröffentlichten BIP-Kennzahlen aus Frankreich erhielten keine Aufmerksamkeit, denn Vorabschaätzwerte wurde lediglich bestätigt. Auch das bevorstehenden US BIP wird wohl nur im Falle von revididerten Werten einen Impuls bieten. Die Finaldaten zum US-Verbrauchervertrauen der Universität von Michigian werden mit 93,5 erwartet (15:55 Uhr).

Ausblick – Abwärtstrend weiterhin intakt

Ein erneuter Bruch des Jahrestiefs sollte weitere Kursdynamik auf der Unterseite anstoßen. Im Vorfeld reichte die Erholungsbemühung nicht bis an 1,26 dem Nov.-Hoch heran. Um 1,257 drehte der Kurs ab. Erst oberhalb dieser Marke hellte sich nun der Ausblick für den EUR/USD auf. Doch der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Auch der Unterseite bildet die 1,2 ein Ziel nach Bruch des Jahrestiefs.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Dollar könnte von Konjunkturdaten Rückenwind erhalten