Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • I know now why bears are bears in #stocktrading. Calm most of the time, but if they attack it will be fast and cruel, just like a crash. Love it how unpredictable this animals are. Therefore in #Trading I prefer bulls. https://t.co/8jKOtl6IYt
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,02 % 🇯🇵JPY: 0,00 % 🇨🇭CHF: -0,14 % 🇪🇺EUR: -0,27 % 🇦🇺AUD: -0,31 % 🇨🇦CAD: -0,35 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/swPzN7cxjF
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,55 % CAC 40: -0,49 % S&P 500: -0,87 % FTSE 100: -1,18 % Dow Jones: -1,34 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/EG0d0nmxqW
  • In Kürze:🇲🇽 Monetary Policy Meeting Minutes um 15:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • Every day #WallStreet spoils the party. BTW justified.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 1,39 % Gold: 0,17 % WTI Öl: -2,06 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/zAw8dSSxqB
  • 🇺🇸 Wholesale Inventories MoM (MAI) Aktuell: -1.2% Erwartet: -1.2% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • 🇺🇸 Wholesale Inventories MoM (MAI) Aktuell: -1.2 Erwartet: -1.2% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,05 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 71,21 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Q22BhFrI47
  • #Elections2020 Option markets have been pricing in larger election risk than in prior cycles, and have started pricing election risk earlier. The bump in the #VIX futures curve around the November election is now much larger than it ever was in the 2012 or 2016 #election cycles. https://t.co/QcpedzXy2v
Schweizer Franken wird wieder stärker – SNB hält sich alle Optionen offen

Schweizer Franken wird wieder stärker – SNB hält sich alle Optionen offen

2014-12-11 10:12:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Wieder einmal bekräftigte die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre Bereitschaft, den Mindestwechselkurs im EUR/CHF von 1,20 zu verteidigen. Mehr als einen „Status Quo“ gab es heute zwar nicht zu hören, doch der Druck auf die SNB, zeitnah ihre lockere Haltung zu verstärken, hat zuletzt wieder erheblich zugenommen. Die Bereitschaft, zu außergewöhnlichen Methoden im Ernstfall zu greifen, wurde heute erneut bestätigt. Der Aufwertungsdruck des Franken habe sich zuletzt intensiviert, hielt Thomas Jordan, Präsident der SNB fest. Zudem hätten die Deflationsrisiken zugenommen. Der Kursrutsch im Öl wird im kommenden Jahr die Inflation unter Null fallen lassen. Ein Grund mehr am Mindestkurs festzuhalten. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel gestern zwischenzeitlich unter 61 US-Dollar und damit auf ein neues 5-Jahres-Tief. Bereits zu Beginn des kommenden Jahres könnte die Notenbank ihre Bemühungen, den Franken gegen weitere Kursgewinne zu schützen, intensivieren. Als Dirigent von unnatürlichen Wechselkursen sollte sie schon in den kommenden Monaten weitere Maßnahmen in die Wege leiten, um den Euro-Franken-Kurs oberhalb der 1,20 zu stabilisieren. Der Mindestkurs ist ein wichtiger Teil der Geldpolitik geworden, denn ein starker Franken wirkt sich auf die Konjunktur des Landes und gerade die Exporte negativ aus.

EZB könnte SNB zum Handeln zwingen

Wegen der deutlichen Konjunkturabkühlung in der Eurozone steht die Europäische Zentralbank ebenfalls vor weiteren unkonventionellen Maßnahmen in der Geldpolitik. Ein breit angelegtes Aufkaufprogramm von Staatsanleihen würde den Euro weiter unter Druck bringen. Der Abstand zum EUR/CHF-Mindestkurs der 1,2 beträgt ohnehin aktuell nur noch 0,11%. Spätestens nach der Verkündung eines „Quantitative Easing“ durch die EZB würde es für die Eidgenossen Zeit zu handeln.

Negative Zinsen als Ass im Ärmel

Neben der Erhöhung der Devisenreserven unter anderem durch ausgiebige Euroankäufe hat die SNB mit negativen Zinsen noch ein weiteres Ass im Ärmel. Die Einführung eines Strafzinses wäre ein Signal für die Märkte, dass die Verteidigung des Kurslevels auch weiterhin ein ernstzunehmendes Ziel der eidgenössischen Zentralbank ist. Ein kurzzeitiger deutlicher Abprall des EUR/CHF von der 1,20 wäre in der Folge denkbar.

Schweizer Franken als sicherer Hafen gefragt

Mit dem Einbruch am griechischen Aktienmarkt kehrten die Sorgen vor einem ausufernden Schwächeanfall der südlichen Peripheriestaaten in der Eurozone wieder zurück. Eine Verkaufswelle drückte den griechischen Leitindex am Dienstag um 13 Prozent ins Minus und sorgte für den stärksten Einbruch seit 1987. Auch der deutsche Leitindex kam vom Rekordhoch mittlerweile wieder deutlich zurück. Eine anhaltende Risikoaversion und anziehender Finanzstress würde Anleger im Devisenmarkt auf der Suche nach Sicherheit verstärkt den Franken nachfragen lassen. Hält der Korrekturmodus der Aktienmärkte in den kommenden Tagen weiter an, könnte der Wechselkurs des Franken schon bald die 1,20 testen. In diesem Fall wird die Schweizer Notenbank wieder mit verstärkten Euro-Stützungskäufen intervenieren.

Schweizer Franken wird wieder stärker – SNB hält sich alle Optionen offen

Daily Chart EURCHF erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Schweizer Franken wird wieder stärker – SNB hält sich alle Optionen offen

mailto:instructor@dailyfx.com

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.