Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro: Position institutioneller Spekulanten fällt die 5. Woche in Folge

Euro: Position institutioneller Spekulanten fällt die 5. Woche in Folge

2014-11-10 08:00:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Mein Blick gilt Montagfrüh stets den COT-Daten. Hier zeigte sich zuletzt eine Beibehaltung der pessimistischen Haltung gegenüber Eurostärke. Der Kurs fiel letzte Woche nach dem EZB-Zinsentscheid erstmalig seit August 2012 unter die 1,24. Der Dollar verlor jedoch am Ende der Woche zum Euro nachdem die Non Farm Payrolls Daten nicht den Zinserhöhungsfantasien der Marktteilnehmer vollkommen gerecht werden konnten. Die Großspekulanten sind mit 179.021 Kontrakten mehrheitlich Short positioniert. Die mehrheitliche Short-Position stieg um 13.314 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um 32.809 Kontrakte.

Euro: Position institutioneller Spekulanten fällt die 5. Woche in Folge

Unter der Erwartung fiel die Anzahl an neugeschaffenen Stellen im letzten Monat in den USA (aktuell: 214.000, Erwartung: 235T) aus, die zwei vorangegangenen Monate wurden hingegen positiv revidiert (zusammen um 31.000 Stellen) herausgegeben und die US-Arbeitslosenquote fiel auf 5,8%. Im aktuellen Umfeld bedarf es stärkeren US-Daten, um die Zinsfantasie der Marktteilnehmer weiter anzutreiben. Der EUR/USD schaffte den Sprung zurück über die 1,24.

Das Sentix-Anlegervertrauen soll sich in der Eurozone weiter eingetrübt haben und könnte dem EUR/USD die Erholungsbewegung erschweren. Auch die europäische Industrieproduktion soll den Erwartungen nach einen fallenden Verlauf aufweisen (Sep.), doch diese wird erst am Mittwoch erwartet. Die Finaldaten zur Inflation in Deutschland und zur Eurozone werden wohl kaum Bewegungen anstoßen, sollten die vorläufigen Schätzwerte lediglich bestätigt werden.

Der Fokus der Woche ist auf den Wachstumszahlen in der Eurozone gerichtet. Die europäische Wirtschaft soll um 0,7% im dritten Quartal angezogen sein. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (Q3) wird mit einem Plus von 1,1% erwartet, die Kennzahl Franzreichs mit einem Plus von 0,4%. Italiens Wirtschaft hingegen soll im dritten Quartal um 0,4% weiter geschrumpft sein.

Sollten die europäische Wirtschaftszahlen übergeordnet enttäuschen, werden die Rufe nach weiteren Schritte der EZB lauter. Das könnte die Talfahrt im EUR/USD katalysieren. Weiteres Erholungspotenzial eröffnet sich hingegen bei positiven Kennzahlen.

Seitens der US-Kennzahlen bleiben potenzielle Impulsergeber nächste Woche rar. Die US-Einzelhandelsumsatzzahlen im Oktober sollen wie US-Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan (Nov.) anstiegen sein

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mo

Nov 10

10:30

EUR Sentix-Anlegervertrauen in der Eurozone (NOV)

Mittel

-13.8

-13.7

Mi

Nov 12

11:00

EUR Industrieproduktion in der Eurozone, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP)

Mittel

-0.2%

-1.9%

Mi

Nov 12

16:00

USD Großhandelsvorte (SEP)

Mittel

0.2%

0.7%

Do

Nov 13

08:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT F)

Mittel

0.8%

0.8%

Fr

Nov 14

11:00

EUR Bruttoinlandsprodukt der Eurozone, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (3Q A)

Hoch

0.7%

0.7%

Fr

Nov 14

14:30

USD Vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlen (OCT)

Hoch

0.3%

-0.3%

Fr

Nov 14

14:30

USD Einzelhandelsumsätze exkl. Kraftfahrzeuge (OCT)

Mittel

0.2%

-0.2%

Fr

Nov 14

15:55

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (NOV P)

Hoch

87.5

86.9

Der EUR/USD notiert weiterhin nahe dem Jahrestief. Ein Bruch des der 1,2357 könnte weitere Dynamik Richtung bis 1,225 und folgend der 1,2 anstoßen. Der Kurs könnte weiterhin Schwierigkeiten haben den präsenten Druck abzuschütteln.

Eine Erholungsbewegung könnte um 1,253 folgend um 1,2577 auf Widerstand stoßen.

EUR/USD Daily-Chart

Euro: Position institutioneller Spekulanten fällt die 5. Woche in Folge

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro: Position institutioneller Spekulanten fällt die 5. Woche in Folge

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.