Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX30 #Aktien #boerse https://t.co/WNwYRxgIrG
  • Daily DAX Prognose: Der Aktienboom geht weiter 👉https://t.co/9nTYSQapUj #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Börse #Trading https://t.co/7UGB9lOmWr
  • #Aixtron konnte ebenfalls die eigenen Prognosen treffen und überzeugte mit einem hohen Auftragsbestand für 2021 sowie höheren Prognosen. Auch hat das Unternehmen angekündigt eine #Dividende ausschütten zu wollen. https://t.co/qiPABuJkXh
  • #Bayer hat 2020 wegen milliardenschwerer Abschreibungen im Agrargeschäft mit einem Verlust von 10,5 Mrd Euro abgeschlossen. In Q4 verfehlte man beim EBITDA mit 2,39 Mrd, ein Minus von mehr als drei Prozent, die Analystenerwartungen von im Schnitt 2,45 Milliarden.*Reuters
  • #Brent #WTI - Die großen Erdöl-Exporteure erwägen nach Informationen von Insidern eine moderate Erhöhung der Ölförderung. Beim Treffen der Länder #Opec+ am 4. März könnte über eine Anhebung der Fördermengen um 500.000 Barrel pro Tag diskutiert werden.*Reuters
  • #BAFIN - Nach der Pleite des Apothekenabrechners #AvP nimmt die Finanzaufsicht nun auch andere Factoringinstitute im Gesundheitsbereich ins Visier. *Reuters
  • #BERKSHIREGREY - Das US-Robotik-Unternehmen wagt über eine Fusion mit der Mantelgesellschaft Revolution Acceleration Acquisition (#SPAC) den Sprung auf das Börsenparkett. Das kombinierte Unternehmen werde mit 2,7 Milliarden Dollar bewertet.*Reuters
  • #boeing737 – Das US-Verkehrsministerium weist in einem Prüfbericht Schwachstellen in der US-Flugaufsichtsbehörde FAA bei der Zertifizierung aus. Teilweise hätte derselbe Boeing-Ingenieur, der für das Design verantwortlich war, dieses im Auftrag der FAA zertifiziert. *Reuters
  • #Wirecard. Der Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), Edgar Ernst, werde sein Amt auf eigenen Wunsch vorzeitig zum 31. Dezember 2021 niederlegen, teilte die auch als "Bilanzpolizei" bekanntgewordene DPR mit. *Reuters
  • Angela Merkel sieht die Möglichkeit regionaler Schwerpunkte bei den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen. "In einem Landkreis mit stabiler Inzidenz von 35 kann es zum Beispiel möglich sein, alle Schulen zu öffnen, ohne dass es im Verhältnis zu anderen Landkreisen*Reuters
Nähert sich die Inflation der Eurozone weiter der  Null-Prozent-Linie?

Nähert sich die Inflation der Eurozone weiter der Null-Prozent-Linie?

Niall Delventhal, Marktanalyst
Euro

(DailyFX.de) Um eine gefährliche Spirale rückläufiger Preise und schwindender Investitionen zu verhindern, wird die EZB womöglich noch weiter mobilisieren müssen. Schritte Konjunkturelle Erholungsbemühungen können durch das übermäßig tiefe Niveau in der Inflation abgewürgt werden. EZB-Chef Mario Draghi kündigte bereits an, die EZB werde die Inflation von diesen tiefen Werten wieder anheben. Ein weiterer Rückgang in der europäischen Inflation könnte die Abwärtsdynamik im EUR/USD damit verschärfen. Der heutige Fokus ist damit die Inflation der Eurozone.

Nähert sich die Inflation der Eurozone weiter der  Null-Prozent-Linie?

Mit dem am Mittwoch ausgerufenen Ende der QE3 Maßnahmen der Fed drehte kurz vor dem Monatsende auch der Wind im Handelsverlauf im Währungspaar. Den vierten Monat infolge kann sich der Greenback nun bereits gegenüber dem Euro behaupten. Auch der November birgt zahlreiche Hürden für den EUR/USD. Sollten nach der geldpolitischen Lagebeurteilung der EZB Aussagen über zeitnah erfolgende Ankäufe von Unternehmensanleihen und gar eines massiven Staatsanleihekaufprogramms erfolgen, ist einem schwachen Monatsauftakt zu rechnen.

Am US-Terminmarkt erhöhten institutionelle Spekulanten zuletzt ihren Überhang an Wetten auf einen fallenden Kurs gegenüber gehaltenen Kaufpositionen im Währungspaar um 0,6 Mrd. US-Dollar auf insgesamt 25,25 Mrd. US-Dollar (159.371 Futures-Kontrakte).

Nähert sich die Inflation der Eurozone weiter der  Null-Prozent-Linie?

Solange der EUR/USD unterhalb der 1,3 notiert, fallen die Chancen auf einen Richtungswechsel im Kursverlauf gering aus. Ich sehe es als wahrscheinlicher an, dass der Euro auch in den verbleibenden Monaten in diesem Jahr auch in das Jahr 2015 hinein es gegen den Dollar schwer haben wird. Hält die Region um 1,25 kein weiteres Mal, ist vorerst eine weitere Euro-Abwertung bis 1,225 und unterhalb auch bis zur 1,2 vorstellbar.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Nähert sich die Inflation der Eurozone weiter der  Null-Prozent-Linie?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.