Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Abwärtstrend in der europäischen Inflation gestoppt

Abwärtstrend in der europäischen Inflation gestoppt

Niall Delventhal, Marktanalyst
EURUSD Regen

(DailyFX.de) Das übermäßig tiefe Niveau in der europäischen Inflation lässt sich als wirtschaftliche Belastung einfangen, denn konjunkturelle Erholungsbemühungen können durch das übermäßig tiefe Niveau in der Inflation abgewürgt werden.

Diese Last wurde heute mit einem Anstieg der Inflation auf 0,4% leicht reduziert. Auch die Arbeitsmarktdaten aus der Eurozone sorgen für keine Überraschung. Im September verharrte die Arbeitslosenquote der Eurozone bei 11,5%. Die Marktreaktionen fielen unauffällig aus. Der Euro, der im Tief heute früh bei 1,2542 handelte, konnte lediglich ein Teil der Verluste wieder gut machen und stieg zwischenzeitlich zurück auf 1,2578. Die Daten lösten im DAX keine Impuls aus. Geldpolitische Hinweise könnten jedoch zum Wochenschluss noch Bewegungen sorgen. Reden der Fed-Chefin Janet Yellen aus Washington, Liikanen, Mitglied im EZB-Rat, und Spaniens Notenbankchefs Luis Maria Linde sowie das US-Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan stehen noch auf dem Programm. In Deutschland setzte sich der Abwärtstrend in der Teuerungsrate in diesem Monat fort.

Anstieg der europäischen Inflation auf 0,4%. In Deutschland setzte sich der Abwärtstrend in der Teuerungsrate in diesem Monat fort.

Abwärtstrend in der europäischen Inflation gestoppt

Solange der EUR/USD unterhalb der 1,3 notiert, fallen die Chancen auf einen Richtungswechsel im Kursverlauf gering aus. Ich sehe es als wahrscheinlicher an, dass der Euro auch in den verbleibenden Monaten in diesem Jahr - auch in das Jahr 2015 hinein - es gegen den Dollar schwer haben wird. Hält die Region um 1,25 kein weiteres Mal, ist vorerst eine weitere Euro-Abwertung bis 1,225 und unterhalb auch bis zur 1,2 vorstellbar.

Abwärtstrend in der europäischen Inflation gestoppt

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Abwärtstrend in der europäischen Inflation gestoppt

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.