Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: -0,01 % Dax 30: -0,03 % CAC 40: -0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/MdHHi5AxoO
  • DAX Ausblick: Trotz Rebound noch nicht in trockenen Tüchern https://t.co/mYgtAUfDx3 #DAX #DAX30 #Aktien #Finanzen #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/u9WNcN9tzX
  • Good morning. #DAX reached the lower trendline yesterday and rebounded strongly from it. Today has to follow through otherwise we could see a breakdown again. Since last week we see daily ups and downs constantly. So I am aware of expectations about end of correction. $DAX https://t.co/r6Gh4GeVhZ
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,16 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,23 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/p3abGjKWUM
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,13 % 🇯🇵JPY: -0,02 % 🇨🇦CAD: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,06 % 🇬🇧GBP: -0,11 % 🇳🇿NZD: -0,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/hTis5vOXjv
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: 0,01 % Dax 30: -0,00 % CAC 40: -0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/T1kGtmWONr
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,04 % Silber: -0,18 % WTI Öl: -0,50 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/UQXWsqiA66
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,05 % 🇪🇺EUR: 0,01 % 🇨🇭CHF: -0,01 % 🇨🇦CAD: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,15 % 🇳🇿NZD: -0,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/HXHfTRYObD
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,16 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,31 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/HwGWrLt81P
  • In Kürze:🇳🇿 NZD New Zealand Half-Year Fiscal, Economic Update um 00:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
EUR/USD: Anleihekäufe der US-Notenbank noch nicht vor dem Ende?

EUR/USD: Anleihekäufe der US-Notenbank noch nicht vor dem Ende?

2014-10-17 07:16:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Please add a description for the image.

(DailyFX.de) Ein deutlicher Anstieg in den Zinsen in den Renditen gerade der kriselnden Eurozonen-Staaten ließ gestern die Sorgen vor Finanz- und Länderrisiken wieder präsent erscheinen. Auffällig zeigte sich zwischenzeitlich die anziehende Renditedifferenz zwischen den Bundesanleihen und der südlichen Peripherie-Staaten der Eurozone, die den Eindruck der auffällig wahrgenommener Nervosität verstärkten. Mit US-Markteröffnung und wieder höher tendierenden Aktienmärkte drehte die Stimmung. Kräftigere Reversals zeigten sich in zahlreichen Märkten. Einen ähnlichen Wechsel vollzog der EUR/USD, der sich energielos zeigte bis James Bullard, Präsident und CEO der Federal Reserve Bank of St. Louis, sich für weitere Aufkäufe von Staatsanleihen aussprach. James Bullard sitzt derzeit zwar im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank ist jedoch nicht stimmberechtigt. Trotzdem vermochten seine Worte für eine Überraschung zu sorgen. Erst letzte Woche sprach er sich für eine zügige Zinswende in den USA aus und schürte Hoffnungen auf eine bereits im ersten Quartal des nächsten Jahres vorgenommene Zinserhöhung.

Wenn sich das globale Wachstum verlangsamt, kühlen sich weltweit Zinshoffnungen ab vor allem für die restriktivsten Erwartungen

Die turbulenten Märkten, die schwachen Wachstumsaussichten Europas und der Weltwirtschaft sowie Inflationsprognosen drücken den Optimismus und lassen gar Zinsfalken in den USA aktuell zu Befürwortern expansiver Schritte werden. Die ehrgeizigen Zinserwartungen, die den US-Dollar in den letzten Monaten rasant kräftig erstarken ließen, fallen zunehmend.

Selbst ein zuletzt von lähmenden Fundamentaldaten betroffener Euro könnte daher aus meiner Sicht an seiner Erholungsbewegung vorerst festhalten. In einem Markt im dem spekulativ seit Anfang Mai konstant gegen den Euro gewettet wurde, sind mit einem Platzen der hohen Zinserwartungen an die Fed und einem verstärkten Auflösen vorhandener Verkaufskontrakte gar schärfere Bewegungen vorstellbar. Der Optimismus sollte jedoch auch bei steigenden EUR/USD Notierungen nicht zu groß werden. Hier könnte lediglich kurzfristig unter den Devisen die relative Schwäche des Euro von der des US-Dollar übertroffen werden.

Die expansive Geldpolitik der EZB hat im Euro in den letzten fünf Monaten für massive Rückgänge gesorgt. Am übergeordneten Abwärtstrend rüttelt die jüngste Erholung vorerst nicht und auch ein weiterer Kursanstieg Richtung der 1,3 würde dies nicht. Es steigen aktuell jedoch die Chancen für eine kräftigere US-Dollarkorrektur. Gerade wenn noch weitere Notenbanker sich Bullards Einschätzungen anschließen und statt dem Quantitative Easing Exit im Oktober eine Verlängerung der Anleihekäufe verkündet wird, könnte der Dollar einem ernsthafteren Test ausstehen. Die Aussicht auf weitere konjunkturelle Stützen der US-Notenbank lassen zumindest die Aktienmärkte von ihren kritischen Niveaus aufatmen.

Daily Chart – EUR/USD

EUR/USD: Anleihekäufe der US-Notenbank noch nicht vor dem Ende?

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Anleihekäufe der US-Notenbank noch nicht vor dem Ende?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.