Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: geldpolitischer Dämpfer  für den US-Dollar

EUR/USD: geldpolitischer Dämpfer für den US-Dollar

Niall Delventhal, Marktanalyst
EURUSD 09102014

(DailyFX.de) Die US-Aktienmärkte setzten zur einer Rallye an, nachdem das Sitzungsprotokoll der Fed die Erwartung einer strikt restriktiven Haltung der Notenbanker nicht erfüllte. Die sogenannten Minutes glichen den vorangegangenen Sitzungsprotokollen. Auf dieser Seite des WSJ finden Sie den Fed Statement Tracker, der die marginalen Veränderungen des Protokolls aufdeckt.

Der frühe Zinswandel in den USA wurde durch das gestrige Protokoll also nicht untermauert. Der US-Dollar verstärkte durch die fehlenden Hinweise seine Korrekturbewegung dieser Woche.

Das Wirtschaftswachstum in den USA fing die Fed als moderat ein, wie der folgende Index für konjunkturelle Entwicklung der Citi aufzeigt. Für die Eurozone fiel der Index zuletzt jedoch auf ein neues Tief.

EUR/USD: geldpolitischer Dämpfer  für den US-Dollar

Die Zeichen stehen vorerst für eine weitere Erholung des EUR/USD. Der geldpolitische Dämpfer könnte aus meiner Sicht auch zum Ende dieser Woche noch auf dem US-Dollar

lasten. Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone wie der größte Einbruch in der deutschen Industrieproduktion und der deutsche Arbeitsaufträge seit 2009 und der deutliche Rutsch in der Eurozone Sentix Investorenumfrage für Oktober konnte nicht auf das Short-Covering im EUR/USD in dieser Woche einwirken.

Oberhalb der mentalen 1,27 besteht weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,282. Es folgt der Widerstand der 1,29. Ein Bruch der 1,25 würde hingegen den Abwärtstrend fortführen und könnte den EUR/USD auf den nächsten Support der 1,225 führen. Der EUR/USD bleibt zurzeit weiterhin schwach zu bewerten, doch eine deutlichere Korrekturbewegung der US-Dollar Rallye könnte den Euro zum US-Dollar vorerst tiefer Aufatmen lassen.

Daily Chart – EUR/USD

EUR/USD: geldpolitischer Dämpfer  für den US-Dollar

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: geldpolitischer Dämpfer  für den US-Dollar

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.