Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,50 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 81,84 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/sLylJial9H
  • Usually I beginn sizing up again if price goes up after a reduced position. This time I want to wait for #DAX to go above 13.300 first. So goal now is to bring the trade into break-even. It former tp will be reached, that should fit. https://t.co/NjclUp9StI
  • Forex Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: -0,05 % 🇯🇵JPY: -0,10 % 🇨🇦CAD: -0,10 % 🇪🇺EUR: -0,17 % 🇨🇭CHF: -0,19 % 🇳🇿NZD: -0,38 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/xtDR8IyyRh
  • #EURTRY: Die Lira konnte nach der #Euro-Stärke im Oktober den Spieß wieder umdrehen. Nun könnte ein Ausbruch aus der Handelsspanne der #Lira weiter Auftrieb geben. https://t.co/vSXC8dsfn7 #Turkey @DavidIusow @CHenke_IG #FX https://t.co/JpcJ8e4ioC
  • Reduced position by 1/2 https://t.co/Y9CywrPXfd
  • Order was triggered, I lowered the TP here to 13.296. The air is getting thin. #DAX https://t.co/oOpGQ3YKr7
  • Ein neuer Education-Artikel ist online: "Die Größe des Devisenmarktes – Ein Vorteil des Traders" @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/cGigYemr0q #Forex #Forextrading https://t.co/xsXMFU6ns9
  • RT @CHenke_IG: Goldpreis: Tauchfahrt könnte weiter gehen https://t.co/qpO7R8Rrvf #goldprice #XAUUSD #Commodities @SalahBouhmidi @DavidIu…
  • RT @CHenke_IG: EUR/CHF: Gegenbewegung auf Eis gelegt https://t.co/Brsr9OFGmb #EURCHF #forexsignals @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschl…
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,50 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 81,89 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Dut36C1CVq
Euro fällt weiter – Profis wetten so stark gegen die Währung wie zuletzt 2012

Euro fällt weiter – Profis wetten so stark gegen die Währung wie zuletzt 2012

2014-07-29 14:55:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Vor den wichtigsten Terminen der Woche im Wirtschaftskalender verliert der Euro weiter gegenüber dem US-Dollar und kommt der Marke von 1,34 EUR/USD gefährlich nahe. In die schon fast lethargische Bewegung in den vergangenen Tagen könnte morgen sehr viel mehr Dynamik kommen, denn am Nachmittag wird das Wirtschaftswachstum der USA im zweiten Quartal veröffentlicht und am Abend folgt die US-Notenbank mit den Ergebnissen ihrer zweitägigen Sitzung. Als wenn das noch nicht genug zu verarbeitender Stoff für die Devisenmärkte wäre, rundet am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht die Datenflut ab.

US-Arbeitsmarkt sendet deutliche Zeichen der Erholung

Erst in der vergangenen Woche fiel die Anzahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf ein Achtjahrestief, was als deutliches Genesungszeichen des US-Arbeitsmarktes gewertet werden kann und für einen positiven Report am Freitag spricht.

Euro fällt weiter – Profis wetten so stark gegen die Währung wie zuletzt 2012

Spekulationen auf Zinswende in den USA könnten neue Nahrung erhalten

Wieder anziehende Spekulationen einer zeitnahen Zinswende der US-Notenbank könnten den seit Anfang Mai anhaltenden Abwärtsdruck im EUR/USD rasch weiter verstärken und den Kurs auf ein neues Jahrestief und Richtung 1,33 EUR/USD drücken. Auslöser hierfür wäre ein überraschend starkes US-Wachstum im zweiten Quartal des Jahres, nachdem die Wirtschaft dem kalten Winter nicht trotzen konnte und in den ersten drei Monaten um 2,9 Prozent schrumpfte. Gerade die geringen privaten Konsumausgaben zeigten sich hier als Belastungsfaktor. Die ungünstigen Witterungsbedingungen hinderten Kunden am Einkauf. Die Wintermonate liegen mittlerweile weit zurück und der Frostschaden ist beseitigt. Die Wirtschaft der USA sollte im zweiten Quartal mit einem durchaus soliden Wachstum aufwarten können.

Anti-Euro-Stimmung unter spekulativen Marktteilnehmern

Euro fällt weiter – Profis wetten so stark gegen die Währung wie zuletzt 2012

Bereits seit elf Wochen setzen Finanzinvestoren am Terminmarkt mehrheitlich auf EUR/USD-Kursrückgange. Der vorhandene Überhang von 88.823 Wetten auf einen fallenden Kurs erreicht nun gar einen seit September 2012 nicht mehr gesehenen Stand. Während der EUR/USD auf ein neues Jahrestief fiel, trübte sich die Stimmung zunehmend weiter ein. Die Anzahl gehaltener Kaufkontrakte der Großspekulanten fiel im Vergleich zur Vorwoche um 2,29% (-1.364 Kontrakte) auf 58.142 Kontrakte, während die Anzahl der Verkaufskontrakte um 20,12% (24.613 Kontrakte) auf 146.965 Kontrakte erhöht wurde.

Sollten sich die Anzeichen für eine heranschreitenden Zinswende in den USA diese Woche verdichten, ist mit einer weiteren Zunahme von Wetten auf einen fallenden Wechselkurs von Finanzinvestoren wie Fonds, Banken und Vermögensverwaltern zu rechnen. Das würde auch weiteren Abwärtsdruck im EUR/USD bedeuten. Unterhalb der 1,33 EUR/USD eröffnet sich vorerst Potenzial bis zur 1,31er Marke.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro fällt weiter – Profis wetten so stark gegen die Währung wie zuletzt 2012

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.