Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,38 % 🇬🇧GBP: 0,24 % 🇨🇭CHF: 0,19 % 🇨🇦CAD: 0,01 % 🇳🇿NZD: -0,47 % 🇦🇺AUD: -0,76 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/QvPVUahqwV
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,53 % Silber: 0,35 % WTI Öl: 0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/LYba3XQGj0
  • 🇳🇿 NZD BusinessNZ Manufacturing PMI (OCT), Aktuell: 52.6 Erwartet: N/A Vorher: 48.8 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇳🇿 NZD BusinessNZ Manufacturing PMI (OCT), Aktuell: 52.6 Erwartet: N/A Vorher: 48.4 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 84,14 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/gewLdgdqNP
  • In Kürze:🇳🇿 NZD BusinessNZ Manufacturing PMI (OCT) um 21:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 48.4 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,19 % Dax 30: 0,11 % S&P 500: 0,02 % Dow Jones: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/MUgHILhylR
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,56 % Silber: 0,39 % WTI Öl: 0,12 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/0KgRqXMcvh
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 84,14 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/rl1lUfYEoT
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,01 % Dax 30: -0,10 % S&P 500: -0,14 % Dow Jones: -0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/jx7zp1DV2m
Russlands Notenbank gegen Krise und Inflation – Wirkung weiter fraglich

Russlands Notenbank gegen Krise und Inflation – Wirkung weiter fraglich

2014-07-25 11:44:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Russlands Notenbank hat im Kampf gegen die Inflation den Leitzins ein weiteres Mal angehoben, von 7,5 auf jetzt 8,0 Prozent. Die durch die Geldpolitiker angestrebte Teuerung liegt bei fünf Prozent, zuletzt lag sie mit 7,8 Prozent aber weit über diesem Ziel. Damit kämpft die Notenbank gegen eine weitere Abwertung des Rubel und den drohenden Kapitalabfluss aus dem Land, der nicht zuletzt durch die Zuspitzung des Ukraine-Konflikts an Dynamik gewonnen hat.

Kapitalflucht bei anhaltender Krise nur schwer verhinderbar

Es darf allerdings bezweifelt werden, dass der anhaltende Kapitalabfluss, der auf geopolitischen Bedenken basiert, mit diesem Schritt gestoppt werden kann. Damit schwindet auch der Druck auf die russische Währung keineswegs. Gleichzeitig kann die Notenbank das Leitzinsniveau nur als temporäres Mittel gegen die hohe Teuerungsrate einsetzen. Seit Anfang Juni legt der US-Dollar wieder gegenüber dem Russischen Rubel zu. In 2014 wertete der Rubel bereits um sechs Prozent ab. Schon im März reagierte die Notenbank und erhöhte den Leitzins drastisch von 5,5 auf 7,0 Prozent.

Größte politische Krise Russlands seit dem Kalten Krieg

Die anziehenden geopolitischen Spannungen setzen nicht nur dem Rubel, sondern auch der gesamten Wirtschaft des Landes zu. Die zunehmende Isolierung Russlands von westlichen Handelspartnern, gezielte Sanktionen gegen russische Rüstungs- und Energieunternehmen sowie Finanzinstitute als Strafmaßnahmen für die Haltung Russlands im Ukraine-Konflikt sorgen auch für Spannungen und Unsicherheiten am russischen Aktienmarkt. Die Rückkehr der Ukraine-Krise hinterlässt deutliche Spuren. Auch heute reagieren die Aktienindizes MICEX und RTSI wieder mit deutlichen Abschlägen.

Ukraine-Krise belastet auch die deutsche Wirtschaft, ifo-Index fällt weiter

Dass gerade die deutsche Wirtschaft in Bezug auf die Spannungen in der Ukraine weiterhin besorgt ist, spiegelte sich heute im ifo-Geschäftsklimaindex wider. Stärker als erwartet trübte sich das Klima in Deutschland im Juli von 109,7 auf 108 Punkte ein. Die zukünftigen Erwartungen an die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands fielen den dritten Monat in Folge. Spitzt sich die Lage in der Ukranie weiter zu und lenkt Russland nicht endlich ein, sollte sich dies auch auf den deutschen Aktienmarkt durchschlagen. Noch stabilisiert die Wall Street und die laufende Berichtssaison auch die europäischen Märkte. Wenden die Marktteilnehmer aber ihren Fokus wieder auf die Probleme direkt vor der Haustür, könnte dies zu einem Stimmungsumschwung und deutlich tieferen Aktienkursen führen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.