Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • That👇 https://t.co/A4C8ZMUNrj
  • #DAX breaks down 📉 due to #tradedeal headlines. Maybe a good opportunity to play a correction-mode trade. But as always, a bottom-like pattern should form in 15min chart. For me above 13.100 support, longer uptrend still valid, so I play long. No advice! #Traders https://t.co/3jBra6aD14
  • Der #EURUSD Kurs konnte sich in den letzten drei Handelstagen erholen. Eine Nachhaltigkeit ist unter den aktuellen Umständen jedoch nicht absehbar. #forextrader #forexbroker #forex @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/QWfMXetMC8 https://t.co/iPYZGZKV2B
  • #Tradedeal News belasten wieder einmal den #DAX https://t.co/MGN0PGWrNn
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,65 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,39 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mnbbeSiaak
  • Forex Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,45 % 🇪🇺EUR: 0,07 % 🇨🇦CAD: 0,02 % 🇨🇭CHF: -0,12 % 🇦🇺AUD: -0,17 % 🇯🇵JPY: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/R02rPfdMQq
  • #BTCUSD: Charttechnisch konnte unser kurzfristig ausgemachtes Kursziel bei 8355 USD bereits erreicht werden. Der nächste Unterstützungsbereich liegt bei 8256 US-Dollar. Erfahren Sie hier mehr: https://t.co/3cYnUbVVqW #blockchain @DavidIusow @CHenke_IG #Bitcoin https://t.co/yJEfwkR6Dr
  • 📺Video Wochenausblick: #DAX #EURUSD #XAUUSD und #WTI #GBPUSD #Forex 💹 https://t.co/adpLp7lBOv @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/oitUPWTKtc
  • @SalahBouhmidi Cool, thanks. That would confirm my plan to trade the break-out on a intraday-basis. But we re not there yet ;-) #Trading #DAX
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,64 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,54 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/sI3b3bfOyk
Euro fällt auf neues Jahrestief – US-Inflation weiter auf hohem Niveau

Euro fällt auf neues Jahrestief – US-Inflation weiter auf hohem Niveau

2014-07-22 13:05:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
EURUSD Jahrestief 22072014

(DailyFX.de) Lange Zeit konnte sich der Euro heute knapp über seinem bisherigen Jahrestief bei 1,3476 US-Dollar halten. Der Impuls kam dann am Nachmittag aus den USA, als die aktuellen Inflationsraten veröffentlicht wurden. Die allerdings lagen weitgehend im Rahmen der Erwartungen, dennoch konnte sich die Gemeinschaftswährung nicht gegen den nun schon seit einigen Monaten andauernden Abwärtstrend stemmen. Nach Bruch des Jahrestiefs besteht nun weiteres Abwärtspotenzial zumindest bis 1,33 EUR/USD.

Stillstand in der US-Inflationsrate

Die Inflationsrate in den USA verharrte auch im Juni bei 2,1 Prozent. Doch in den vergangenen Monaten zeigte sich ein deutlicher Aufwärtsdruck in der Teuerungsrate der USA, der die US-Notenbank zunehmend unter Druck setzt, einen restriktiveren geldpolitischen Kurs zeitnah einzuschlagen. Bereits seit Februar zieht die Rate der Teuerung nun bereits wieder an. Von 1,1 Prozent steigerte sich die Teuerungsrate auf nun 2,1 Prozent. Doch noch halten sich die US-Währungshüter bezüglich eines angestrebten Zeitpunkts erster Zinserhöhungen sehr bedeckt.

US Inflation 2,1% 22.07.2014

Euro verliert auf breiter Front

Die Einheitswährung der 18 Mitgliedsstaaten befand sich bereits in der vergangenen Woche allgemein unter Druck und verlor gegen nahezu alle wichtigen Währungen an Boden. Doch dieser Rückgang ließ sich keinem bestimmten Ereignis zuordnen, welches die letzte Runde einer Euro-Schwäche auslöste. Vielmehr liegt es nahe, dass der übergeordnete Druck sich weiterhin als Treiber erweist. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist in Bewegung. Die EZB hat die Schotten für weitere geldpolitische Lockerung geöffnet, indem nicht nur der Zinssatzkorridor bis in den Negativbereich geöffnet und zielgerichtete Liquiditätsmaßnahmen (TLTROs) zur Verbesserung der Kreditbedingungen für klein- und mittelständische Unternehmen beschlossen wurden, sondern auch Vorbereitungsmaßnahmen für weitere unkonventionelle Schritte erfolgten. Die EZB könnte schon bald den Ankauf von forderungsbesicherten Wertpapiere (Asset Backed Securities, ABS) verkünden.

Europäische Zentralbank hat ihr Pulver noch nicht verschossen

Es ist jedoch davon auszugehen, dass die EZB vorerst noch stillhält, solange die Ängste um eine Schuldenkrise im Zaum gehalten werden, bis die Resultate des Bankenstresstests Ende Oktober vorliegen. Statt allerdings Vertrauen aufzubauen, könnte dieser Bankenstresstest jedoch weiteres Misstrauen wecken. Weitere expansive Schritte würden dann gerechtfertigt sein, wenn die Preissteigerung in der Eurozone zunehmend erodiert wird. Nachlassende Inflationserwartungen können als Zeichen eines schwächelnden Wachstums in der Eurozone gewertet werden und den Druck, dem sich der Euro gegenübersteht, intensivieren.

Einkaufsmanagerindizes und ifo-Index im Fokus

In dieser Woche werden die vorläufigen Juli-Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich, Deutschland, Italien und der weiteren Eurozone im Vergleich zum Vormonat ein langsameres Wachstum aufzeigen. Auch der am Freitag veröffentlichte ifo-Geschäftsklimaindex sowie die Erwartungen an die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands sind im Rückwärtsgang. Die Befürchtungen stärkerer Auswirkungen der Krisen in der Ukraine und im Nahen und Mittleren Osten auf die deutsche Wirtschaft sollten sich in einem Rückgang der zukünftigen Geschäftserwartungen widerspiegeln.

Ausblick für den Euro weiter schwach

Der heutige Fall auf ein neues Jahrestief eröffnet weiteres Abwärtspotenzial für den Euro. Der übergeordnete Trend ist seit Anfang Mai fallend, der Druck sollte vorerst auch nicht nachlassen. Als nächsten Widerstand sollte die Gemeinschaftswährung nun die Marke von 1,33 EUR/USD ins Visier nehmen. Erst im Fall einer Erholungsbewegung über die 1,37 EUR/USD könnte der Euro wieder an Stärke gewinnen.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im DailyFX Forum

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Euro fällt auf neues Jahrestief – US-Inflation weiter auf hohem Niveau

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.