Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX volatility significantly picked up and sets #DAX30 under pressure. Lower #Bouhmidi Band already broken. If we do not seen a reversal in implied vols - Indicies could stay bearish: https://t.co/IdeGTSeXZN @IGDeutschland @DavidIusow @CHenke_IG #fxtrading #OOTT #Gold #Forex https://t.co/3yiNcpx42L
  • 🇪🇺 EUR German IFO Expectations (FEB), Aktuell: 93.4 Erwartet: 92.1 Vorher: 92.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • 🇪🇺 EUR German IFO Current Assessment (FEB), Aktuell: 98.9 Erwartet: 98.6 Vorher: 99.2 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • 🇪🇺 EUR German IFO Business Climate (FEB), Aktuell: 96.1 Erwartet: 95.3 Vorher: 96.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,78 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,80 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/6W1KIy12mv
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German IFO Current Assessment (FEB) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 98.6 Vorher: 99.1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German IFO Expectations (FEB) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 92.1 Vorher: 92.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German IFO Business Climate (FEB) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 95.3 Vorher: 95.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-24
  • Rohstoffe Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 2,37 % Silber: 1,79 % WTI Öl: -3,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/SD7QEV8K2K
  • Forex Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,08 % 🇨🇭CHF: -0,19 % 🇬🇧GBP: -0,23 % 🇨🇦CAD: -0,44 % 🇦🇺AUD: -0,52 % 🇳🇿NZD: -0,66 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/rtMGD8icOo
US BIP - enttäuscht auf breiter Front  EUR/USD trifft auf einen Katalysator

US BIP - enttäuscht auf breiter Front EUR/USD trifft auf einen Katalysator

2014-04-30 13:37:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) US BIP enttäuscht auf breiter Front

Ein Anstieg des US Bruttoinlandprodukts von 0,1% im ersten Quartal des Jahres liegt fern der Erwartung von 1,2% geschweige der Leistung die im letzten Quartal 2013 von 2,6% verzeichnet wurde. Die Wirtschaft zeigte sich im ersten Quartal des Jahres geschwächt. Deutlich gedrosselt fiel die Leistung zu Beginn des Jahres. Ein Blick auf die einzelnen Komponenten offenbart einzig zwei Bereiche trugen diesen marginalen und enttäuschenden Anstieg, der private Konsum und der Sektor Importe.

US BIP - enttäuscht auf breiter Front  EUR/USD trifft auf einen Katalysator

Auch die US Notenbank wird sich dieser Kennzahl stellen müssen. Ein frühe Zinswende im Frühjahr 2015 wirkt unwahrscheinlich bei einem derartig schwachen Wachstum. Die „Falken“ unter den US Notenbankern könnten nun Argumente fehlen, die Fed frühzeitig an der Zinsschraube drehen zu lassen.

Es werden zweifelsohne Gründe gesucht und gefunden werden. Der kalte Winter beeinflusste massiv den Arbeitsmarkt und offensichtlich auch kräftig das Wirtschaftswachstum. Für das zweite Quartal kann man gestrost positiver gestimmt sein. Doch mit einem derartig schwachen Wachstum werden wohl die wenigsten gerechnet haben. Auch positive ADP Arbeitsmarktdaten, welche starke Zahlen am Freitag für den wichtigen Non Farm Payrolls andeuten, wurden zum Zeitpunkt der US BIP Veröffentlichung schnell vergessen.

Das macht den FOMC Zinsentscheid heute Abend umso interessanter

Bereits gestern setzten sich die FOMC Mitglieder zusammen, um über die Geldpolitik in den USA zu entscheiden. Die Verkündung dieser geldpolitischen Lagebeurteilung erfolgt heute Abend um 20:00 Uhr. Erwartungsgemäß werden die quantitativen Maßnahmen um weitere 10 Mrd. USD reduziert. Die Aussicht auf eine konjunkturelle Erholung wird die Entscheidungsträger dazu bewegen, das zuletzt auf 55 Milliarden US-Dollar zurückgefahrene Programm weiter zu reduzieren. Die heutige BIP Veröffentlichtung könnte hier zwar ein Gegenwicht bilden, wird womöglich aber kein Stop in der schrittenweisen QE Reduzierung bedeuten. Bereits diesen Herbst wird es bei diesem schrittweisen Rückzug dann ganz auslaufen. Diese restriktive Maßnahme des “Tapering” ist bereits zum großen Teil eingepreist und wird womöglich nicht in größeren Kursreaktionen resultieren. Hinsichtlich eines Zinsausblicks werden Marktteilnehmer jedoch reichlich gespannt sein und hier dämpft das BIP die Erwartung.

Inflation von 0,7% in der Eurozone lässt positiv auf die Haltung der EZB blicken

Erst heute Vormittag erhielt der EUR/USD durch die Veröffentlichung gesteigerter Teuerungsraten Rückenwind. Auch wenn die Teuerungsrate der Eurozone die Erwartung von 0,8% nicht erfüllte, so verweist die heute von Eurostat herausgegebene Kennzahl von 0,7% einen wertvollen Anstieg für die Eurozone auf. Die Risiken einer Deflation lassen nach und lassen die letzten zunehmend expansive Geldpolitik befürwortende Worte der EZB Notenbanker nicht mehr als allzu kraftvoll erscheinen.

Der EUR/USD, der gerade Gefahr lief deutlich unter die 1,38 zu fallen, schnellte wieder über die Marke. Auch die Kerninflation verzeichnete einen Anstieg auf 1%.

Sollte der Trend fallender Teuerungsraten sich in der Eurozone einem Ende geneigt haben und sich in den kommenden Monaten weitere Anstiege verzeichnen, so werden weitere expansive Schritte der EZB unwahrscheinlicher. Das wäre potenziell ein Faktor der für weitere Kraft im EUR/USD sprechen könnte.

Erst gestern wurde die Inflation in Deutschland veröffentlicht. Auch die Teuerungsrate in Deutschland stieg an. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise um 1,3%, doch auch nicht hier um die erwarteten 1,4%.

Vom deutschen Einzelhandel wurden heute enttäuschende Umsätze veröffentlicht. Im März fielen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 1,9%. Die deutsche Arbeitslosenquote konnte bei 6,7% verharren, doch der Rückgang von 25.000 Arbeitsplätzen fiel größer aus als mit 10.000 erwartet wurde. Überzeugen konnte das spanische Bruttoinlandsprodukt, das über den Erwartungen herausgegen wurde. Im ersten Quartal konnte die spanische Wirtschaft um 0,6% im Vergleich zum ersten Quartal des letzten Jahres wachsen. Die Erwartung lag hier lediglich bei 0,5%.

Ausblick

Den Kurs des Währungspaares schätze ich oberhalb der 1,38 weiterhin mit bullishem Potenzial ein. Ein Vorstoß des EUR/USD über die 1,388, ließe das 2,5 Jahreshoch von 1,396 anvisieren, folgend die 1,4. Ein nachhaltiger Bruch durch die 1,378 würde auf weitere Schwäche deuten und könnte auf die Unterstützung um 1,37 abzielen.

Diskutieren Sie das Währungspaar im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

US BIP - enttäuscht auf breiter Front  EUR/USD trifft auf einen Katalysator

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.