Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Zwei Entwicklungen an den Märkten befeuern momentan die deutlichere USD/JPY Abwertung. Zum einen lief die Rendite auf langlaufende US Staatsanleihen in einen Widerstandsbereich, der nicht überwinden werden konnte. Die NFPs am Freitag taten ihr übriges und ließen die Nachfrage nach Staatsanleihen in die Höhe schnellen, was die Zinsen nochmals unter Druck brachte. Mittlerweile rentieren sich 10 jährige US Anleihen nur noch mit 2,86 Prozent, immerhin 18 Basispunkte unter dem Niveau vom Jahresanfang:

USDJPY_Korrektur_bis_an_die_200_Tages_MVA_Linie_zu_erwarten_body_UST10y.png, USDJPY Korrektur bis an die 200 Tages MVA Linie zu erwarten

Das bringt die Zinsspreads zwischen US und japanischen Papieren auf ein niedrigeres Level, was Investitionen in US Dollar denominierten Anleihen weniger attraktiv macht und folglich Mittelzuflüsse in den US Dollar begrenzt. Dies war ein Faktor, der letzte Woche zum Tragen kam.

Der andere Faktor war ein überkaufter USD/JPY, in dem sich ein stärkeres Anti Yen Sentiment aufbauend auf der Spekulation auf ein Auseinanderdriften der geldpolitischen Kurse erstmal nicht in höheren Kursen ausdrücken konnte. Vergangene Kursniveaus um 105,00 USD/JPY konnten zuletzt kein größeres, neues Long Einstiegsvolumen erzeugen. Eine Korrektur, in der sich zumindest zeitweise dieses Extrem auflöst, dürfte aus sentimenttechnischer Betrachtung nicht überraschen. Das andere Währungspaar, in dem es zu einer größeren Gegenbewegung zum extremen Sentiment kam, war der AUD/USD.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Korrektur erstmal anhalten könnte.

Die nächste entscheidende Unterstützung liegt im Bereich 102,00. Das Unterschreiten der 103,75 (das Mai 2013 Hoch) macht jetzt ein Anlaufen der 200 Tage MVA Linie zu einem handelbaren Szenario.

USDJPY D1

USDJPY_Korrektur_bis_an_die_200_Tages_MVA_Linie_zu_erwarten_body_Picture_2.png, USDJPY Korrektur bis an die 200 Tages MVA Linie zu erwarten

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

USDJPY_Korrektur_bis_an_die_200_Tages_MVA_Linie_zu_erwarten_body_x0000_i1025.png, USDJPY Korrektur bis an die 200 Tages MVA Linie zu erwarten