Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der EURUSD unterschritt im Handelsverlauf am letzten Freitag die bedeutende Unterstützung im Bereich von 1,3620. Diese Bewegung löste eine weitere Abwertung aus, konnte aber im Vergleich zu der vorangegangenen Handelsrichtung der Märkte kein neues Momentum in Richtung der nächsten Unterstützungsniveaus entwickeln. Es steht zu erwarten, dass bei den aktuellen Kursen neue Long Positionierungen am Markt überwiegen könnten und zwischenzeitliche Kurserholungen die Folge sind. Neue Impulse sind heute über die Veröffentlichung der deutschen Verbraucherpreise und den ISM Index für das nicht-vearbeitende Gewerbe in den USA zu erwarten:

Druck_auf_EURUSD_bleibt_auch_nach_zwischenzeitlicher_Erholung_erhoeht_body_Picture_3.png, Druck auf EUR/USD bleibt auch nach zwischenzeitlicher Erholung erhöht

Fundamental entspricht die Lage meiner Einschätzung von letzter Woche, in der ich die Möglichkeit einer Trendwende zu den alles beherrschenden, geldpolitischen Trends des letzten Quartals formulierte.

Die Inflation in Deutschland ist deswegen entscheidend, da die EZB maßgeblich vom deutschen Einfluss auf die Geldpolitik geführt wird. Sollte eine - wider den Erwartungen- niedrigere Inflation auf deflationäre Tendenzen in der größten Volkswirtschaft der Eurozone hinweisen, könnte dies zu einem expansiveren Kurs der EZB führen, wobei Schnellschüsse nicht erwartet werden können. Am wahrscheinlichsten wäre eine rhetorische Anpassung zur Einschätzung der Lage und die graduelle Erkenntnis, dass für 2014 weitere expansive Maßnahmen zu erwarten sind. Der Druck auf den Euro, auch angesichts der politischen Unsicherheiten in Frankreich, sollte damit erhöht bleiben.

EUR/USD

Widerstand: 1,3620 | 1,3700 | 1,3740

Unterstützung:1,3520 | 1,3400 | 1,3290

EURUSD H4

Druck_auf_EURUSD_bleibt_auch_nach_zwischenzeitlicher_Erholung_erhoeht_body_Picture_2.png, Druck auf EUR/USD bleibt auch nach zwischenzeitlicher Erholung erhöht

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Druck_auf_EURUSD_bleibt_auch_nach_zwischenzeitlicher_Erholung_erhoeht_body_x0000_i1025.png, Druck auf EUR/USD bleibt auch nach zwischenzeitlicher Erholung erhöht