Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die erste vollständige Handelswoche beinhaltet einiges an spannenden Veröffentlichungen für das Währungspaar, im Hauptfokus stehen die Veröffentlichung zu den US-Arbeitsmarktdaten (NFPs) und die EZB-Leitzinsentscheidung.

Es ist allerdings kaum zu erwarten, dass ausgehend von der EZB-Pressekonferenz am Donnerstag und den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag für den EUR/USD starke Impulse geliefert werden.

Grund hierfür ist, dass nach der Verkündung des Taper auf der letzten FED-Sitzung im Dezember und vor dem Hintergrund der Tatsache, dass sich der Status Quo seitens der EZB über Weihnachten im Bezug auf ihren geldpolitischen Kurs kaum verändert haben wird, den Markt keine wirklichen „Game-changing“-Verkündungen erreichen dürften.

EURUSD_Lauf_unter_135er_Marke_unwahrscheinlich_EZB_und_NFPs_keine_Game-Changer_body_Picture_4.png, EUR/USD: Lauf unter 1,35er Marke unwahrscheinlich, EZB und NFPs keine "Game-Changer"

Einerseits scheint es wahrscheinlich, dass der EUR/USD in der kommenden Woche ausgehend von der Short-Squeeze am 27.12.2013 mit der Neu-Markierung eines 2013er Jahreshochs bei 1,3892 USD seine nun eingeleitete Korrekturbewegung fortsetzt und eine Attacke auf die 1,36er Region erfolgt.

Doch es bleibt meines Erachtens dabei, sollte es überhaupt zu einem kurzzeitigen Bruch der Aufwärtstrendlinie im Daily kommen (blau), dass ein Lauf des EUR/USD unter die 1,35er Marke unwahrscheinlich ist (gestrichelte grüne Linie + 61,8%-Korrekturlevel der Bewegung „Novemer-Tiefs zu Dezember-Hochs“).

Die Tatsache, dass selbst ein Taper um 10 Mrd. USD keine signifikante USD-Stärke besonders ggü. dem Euro nach sich gezogen hat, zeigt meines Erachtens besonders eines: der Euro hat zum USD einen klaren fundamentalen Vorteil, welcher sich erst mit einem klaren Wechsel im geldpolitischen Kurs der EZB ändern kann (Stichwort „EZB- vs. FED-Balance Sheet“, nähere Details in meinem Quartalsausblick „EUR/USD: erst Vorstoß bis 1,4200, dann Abverkauf bis 1,2750? EZB als Haupt-Darsteller im ersten Quartal 2014“ unter http://bit.ly/1hjtkvN).

Und dieser Vorteil sollte in den kommenden Wochen einen Kursanstieg des EUR/USD in Richtung der 1,40er Gefilde initiieren.

EURUSD_Lauf_unter_135er_Marke_unwahrscheinlich_EZB_und_NFPs_keine_Game-Changer_body_Picture_3.png, EUR/USD: Lauf unter 1,35er Marke unwahrscheinlich, EZB und NFPs keine "Game-Changer"

Handelt es sich auf der Kehrseite aus technischer Sicht tatsächlich um ein Doppel-Top und kommt es (in meinen Augen widererwarten) zu einem nachhaltigen Bruch der Aufwärtstrendlinie, auch infolge eines sich weiter auflösenden Sentiment-Extrems, so ist ein Verkauf des EUR/USD in Richtung seines November-Tiefs um 1,3300 einzukalkulieren.

EURUSD_Lauf_unter_135er_Marke_unwahrscheinlich_EZB_und_NFPs_keine_Game-Changer_body_Picture_2.png, EUR/USD: Lauf unter 1,35er Marke unwahrscheinlich, EZB und NFPs keine "Game-Changer"

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EURUSD_Lauf_unter_135er_Marke_unwahrscheinlich_EZB_und_NFPs_keine_Game-Changer_body_Picture_1.png, EUR/USD: Lauf unter 1,35er Marke unwahrscheinlich, EZB und NFPs keine "Game-Changer"