Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die Abwertung des japanischen Yen kam im gestrigen Handelsverlauf knapp vor der 102,00 USDJPY Marke zu stehen. Das Protokoll der letzten Sitzung der Bank of Japan (BoJ) zeigt, dass Zweifel bezüglich des Inflationsziels bestehen.

Das Ziel, eine Inflation von 2,0 Prozent bis zum Jahr 2015 zu erreichen, ist der Eckpfeiler der extrem expansiven Geldpolitik der BoJ (Liquidität von 60-70 Billionen JPY im Jahr). Dazu kommen ambitionierte Ziel im Bereich der Wirtschaftspolitik. Nun haben erstmals drei der neuen Exekutivmitglieder des Lenkungsrates Zweifel bezüglich des Inflationsziels laut werden lassen.

Die Zahlen zu den Dienstleistungspreisen geben den Bedenkenträgern recht. Die Preissteigerung in diesem Bereich viel mit annualisierten 0,8% weniger stark aus als erwartet (erw. 0,9%). Die Realwirtschaft ist demnach noch immer weit entfernt, eine positive Lohn-Preis Spirale aufzuweisen. Insbesondere Lenkungsratmitglied Kiuchi wiederholte seine Forderung nach größerer Flexibilität mit Bezug auf das Inflationsziel. Die Märkte werteten diese Abweichung vom Konsens der Notenbanker als ein Zeichen, dass die aktuelle expansive Politik nicht unumstösslich ist.

Dies hatte zum Ergebnis, dass der USDJPY verhalten auf die Veröffentlichung reagierte. Nach dem Ausbruch des USDJPY aus der Dreiecksformation vor ca. 2 Wochen konnte der USDJPY bis in die Gefilde der Juli Hochs vorstoßen. Dieser Bereich ist momentan im Fokus des Handelsgeschehens.

USDJPY H1

Yen_Abwertung_verliert_an_Dynamik_trotz_Inflationsenttaeuschung_body_Picture_3.png, Yen Abwertung verliert an Dynamik trotz Inflationsbedenken

Der Kursverlauf wird weiter um den Kurs des Juli Hochs (rote Linie) fluktuieren. Einen Impuls für einen Ausbruch sehe ich von Seiten des USD über die Veröffentlichung des Verbrauchervertrauens am Nachmittag. Sollte sich dieses wie erwartet stabilisieren, sehe ich den USDJPY weitere Kursgewinne verbuchen, und schließlich die 102,00 Hürde überwinden.

USDJPY

Widerstand: 101,52 | 101,90 | 102,00

Unterstützung:101,14 | 101,00 | 100,59

USDJPY D1

Yen_Abwertung_verliert_an_Dynamik_trotz_Inflationsenttaeuschung_body_Picture_2.png, Yen Abwertung verliert an Dynamik trotz Inflationsbedenken

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

Yen_Abwertung_verliert_an_Dynamik_trotz_Inflationsenttaeuschung_body_x0000_i1025.png, Yen Abwertung verliert an Dynamik trotz Inflationsbedenken