Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die Zahlen zum Arbeitsmarkt in Australien bestätigen die schwierige Lage. Wie ich in meiner Analyse vor 2 Wochen schon einmal erwähnte, befindet sich der Arbeitsmarkt in einem Ungleichgewicht. Die Mehrzahl (an die 70%) der neugeschaffenen Stellen sind im Bereich der Teilzeit und Nebenbeschäftigung angesiedelt. Die Reserve Bank of Australia (RBA) ist sich dessen bewusst. Der als proaktiv bekannte Vorsitzende Stevens könnte gar eine weitere Zinssenkung im 1. Quartal in 2014 anvisieren. Das Problem, eine wachsende Immobilienblase in den Ballungsräumen des Landes und die hohe Verschuldung der Privathaushalte.

Die gestrigen Zahlen zeigen einen Rückgang der offenen Stellen für qualifizierte Fachkräfte von -0,1% an.

AUDUSD H4

AUDUSD_und_NZDUSD_Update._Short_Einstiege_technisch_lohnenswert_body_AUDUSDdev1.png, AUD/USD und NZD/USD Update. Short Einstiege technisch lohnenswert

Der obige Chart zeigt, dass der Aussie nun schon das zweite Mal am Widerstand im Bereich des 38,2 Fibonaccilevels bei 0,9450 abgeprallt ist. Im Markt wurde vor allem die USD Schwäche über die letzten Tage gespielt, welche sich auch in dem Kursanstieg des AUD/USD seit einer Woche widerspiegelt. Dieser kurzzeitiger Aufwärtstrend könnte nun an dem übergeordneten Abwärtstrend brechen. Entscheidend wird das Unterschreiten des letzten lokalen Tiefs bei 0,9355 sein. Damit würde der AUD/USD wieder in den übergeordneten Abwärtstrend zurückkehren.

In Neuseeland macht sich die steigende Inflation bemerkbar, hervorgerufen durch den engen Arbeitsmarkt und den Investitionen im Rahmen des Wideraufbaus nach den Erdbeben. Die Zahlen von letzter Nacht zeigen einen Anstieg der Erzeugerpreise (In- und Output) von respektive 2,2 und 2,4 Prozent.

Der Kiwi bewegt sich grob in der oftmals bestätigten Range zwischen 0,8410 auf der Ober- und 0,8200 auf der Unterseite. Im Moment lässt das Abprallen an der oberen Begrenzung auf eine Umkehr der Aufwärtsbewegung seit letzter Woche schließen.

NZDUSD H3

AUDUSD_und_NZDUSD_Update._Short_Einstiege_technisch_lohnenswert_body_Picture_2.png, AUD/USD und NZD/USD Update. Short Einstiege technisch lohnenswert

Ein Unterschreiten der 0,8322 lässt das Anlaufen der 0,8200 wahrscheinlich erscheinen. Ein Short Setup mit heutigen Ziel 0,8280 könnte sich in Hinblick auf die Volatilität Events von heute Nachmittag lohnen.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

AUDUSD_und_NZDUSD_Update._Short_Einstiege_technisch_lohnenswert_body_x0000_i1025.png, AUD/USD und NZD/USD Update. Short Einstiege technisch lohnenswert