Verpassen Sie keinen Artikel von Erik Welne

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Erik Welne abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) –So sehr die Zinssenkung der EZB die Aufmerksamkeit der Welt auf das Deflationsdilemma der Eurozone lenkte, dürfen wir nicht vergessen, dass Japan mit diesem Thema seit mittlerweile 20 Jahre kämpft. Abenomics und in die BoJ in diesem Zusammenhang sind trotz daniederliegender Kerninflation bemüht, die Welt (und die japanischen Wähler) davon zu überzeugen, dass der Kurs erste Früchte trägt. Wir haben an dieser Stelle schon des öfteren darauf hingewiesen, dass das Ziel der BoJ eine Inflation von 2% bis 2015 zu erreichen, bestenfalls nominell und nur mit größten Schwierigkeiten qualitativ erreicht werden kann.

Mittlerweile errreichen 10-jährige US Treasuries 2,2% höhere Rendite als japanischen Papiere der gleichen Laufzeit. Ein Zinsspread der schon lange nicht mehr so groß war.

Meine Meinung war seit Dienstag letzter Woche zu Gunsten einer Long Position im USDJPY in einem langfristig orientierten Setup. Diese Einschätzung bestätigte sich und eine substanzielle Erholung des JPY scheint nahezu ausgeschlossen. Die Zahlen von heute morgen bestätigen meine Skepsis. Das Geldmengenwachstum ist einfach erreicht (über die normalen Kanäle der Geldpolitik), ein Durchdringen dieser Geldmenge der realen Wirtschaft wesentlich schwieriger. (siehe JPY Index Dienstleistungssektor)Hinzu kommt ein enttäuschendes japanisches Verbrauchervertrauen von 41,2. Erwartet waren 45,5.

USDJPY_Break_der_Dreiecksformation_bietet_Potenzial_fuer_USD_Bullen_body_Picture_3.png, USD/JPY Break der Dreiecksformation bietet Potenzial für USD Bullen

USDJPY

Handelt deutlich über der 200 Tage MVA Linie und ist seit dem Break der oberen Dreieicksbegrenzung am 08. November. Marken für potenzielles Setup:

Widerstand: 100,59 | 99,95

Unterstützung:99,10 | 98,81 | 97,80

Tagesziel für heute im Bereich 99,95

USDJPY H1

USDJPY_Break_der_Dreiecksformation_bietet_Potenzial_fuer_USD_Bullen_body_Picture_2.png, USD/JPY Break der Dreiecksformation bietet Potenzial für USD Bullen

Chart erstellt in Marketscope

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

USDJPY_Break_der_Dreiecksformation_bietet_Potenzial_fuer_USD_Bullen_body_x0000_i1025.png, USD/JPY Break der Dreiecksformation bietet Potenzial für USD Bullen