Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Können die #Gruenen, wenn sie schon Flüge wegen Lärmbelästigung verbieten wollen, auch die nervigen #Kirchenglocken verbieten? Diese sind nämlich viel penetranter und haben keinerlei wirtschaftlichen Sinn. 🤷‍♂️
  • RT @CHenke_IG: Der Goldpreis konnte die äußere Abwärtstrendlinie auf Schlusskursbasis überwinden. #Goldprice #XAUUSD #Commodities #tradin…
  • Midden-maand effect is in mei opnieuw bevestigd. Op #WallStreet kunnen we historisch gezien een uptrend waarnemen tussen de 9de en 11de handelsdag. Dit jaar alleen al, hebben we in 4/5 maanden gelijk gehad. In mijn Live-Trading vandaag leer je meer: https://t.co/9GUTxs3pTA https://t.co/z1Q99wuRQz
  • Volltreffer!! - Der Mid-Month-Effekt hat sich auch im Mai bestätigt. An der #WallStreet können wir historisch einen Aufwärtstrend zwischen dem 9. - 11. Handelstag beobachten. Allein in diesem Jahr lagen wir bisher in 4/5 Monaten richtig. Erfahre mehr: https://t.co/q0pz1t6WKg https://t.co/Tydx2YDChb
  • Bull's eye - The Mid-Month-Effect has been confirmed also in May. On #WallStreet , we can historically observe a bullish trend between the 9th - 11th trading day. So far this year alone, we have been right in 4/5 months. $SPX $DJIA $NDX https://t.co/eeEHSIGdCd
  • #Beurs - Ik ben enthousiast om jullie morgen kennis te laten maken met mijn nieuwe maandelijkse live trading format. Wat is het volgende voor $WTI, $AEX, $BTC, $EURNOK ....? Ben ik iets vergeten? Meld je aan en stel je vragen live: 👇👇👇👇👇👇👇👇 https://t.co/KNMFGFFZi1
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
Aussie in Lauerstellung - Steigende Rohstoffpreise könnten Rally auslösen

Aussie in Lauerstellung - Steigende Rohstoffpreise könnten Rally auslösen

Torsten Gellert,

Diese Strategie kennen wir nun schon von einigen Notenbanken. Verbale Interventionen in Sachen Geldpolitik sind oft wirkungsvoller als ihre Durchführung selbst. Werfen wir nur einen Blick nach Japan. Erst spekulierten die Märkte auf Neuwahlen, dann auf die Wahl des neuen Premier Shinzo Abe, welcher dann nur noch ein paar Mal betonen musste, dass er im Notfall Gesetze ändern würde, um den Geldhahn an der Notenbank vorbei direkt vom Regierungssitz aus öffnen zu können. Das Ergebnis kennen wir, der bis dahin immer stärker und für die Exportwirtschaft immer gefährlicher werdende Yen legte den Rückwärtsgang ein und fiel gegenüber dem Dollar um 15 und Euro fast 30 Prozent, ohne dass signifikante stimulierende Maßnahmen seitens der Bank of Japan schon stattgefunden haben.

Auch der von mir schon seit Sommer letzten Jahres favorisierte Australische Dollar konnte gegenüber dem Yen um mehr als 20 Prozent zulegen und notiert aktuell bei über 96 Yen. Heute bekam die Währung erneut einen kleinen Dämpfer und das nicht, weil die Australische Notenbank (RBA) die Zinsen gesenkt hat, sondern weil sie weiter bei ihrer Haltung blieb, dies dann zu tun, sollten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, allen voran der Arbeitsmarkt, weiter verschlechtern. Die RBA beließ den Leitzins auf ihrer heutigen Sitzung auf dem historisch niedrigen Niveau von drei Prozent. Entgegen vieler Marktteilnehmer könnte ich mir vorstellen, dass es am Ende nur bei den Worten bleibt, eine Senkung der Zinsen in diesem Jahr aber ausbleibt. Die Arbeitslosigkeit Down Under ist zwar noch ein Problem, im Dezember ist die Rate auf 5,4 Prozent gestiegen, allerdings ist diese hohe Rate vor allem zurückzuführen auf die strukturellen Veränderungen im Rohstoffsektor, wo das Trimmen auf Effektivität und die Notwendigkeit zu Kostensenkungen nun mal Arbeitsplätze gekostet hat. Da sprechen wir aber auch von dem Bereich, der hauptsächlich für die wirtschaftliche Entwicklung in Australien verantwortlich ist und welcher nun gestärkt aus der Krise hervorgehen sollte, wenn die weltweite Konjunktur und damit die Nachfrage nach Rohstoffen wieder anzieht.

Die größte Nachfrage nach den Rohstoffen vom fünften Kontinent kommt aus China. Ein Blick auf die jüngst veröffentlichten Daten macht Hoffnung, dass der große Tanker nun wieder Fahrt in Richtung acht Prozent und mehr Wirtschaftswachstum aufnimmt und wir 2012 das Tal - wenn man das bei immer noch 7,5 Prozent überhaupt so nennen kann - erreicht haben. Einkaufsmanagerindizes im Herstellungs- aber auch im wichtigen Dienstleistungssektor über der Schwelle von 50 Punkten, die wieder auf Expansion hindeutet, auf der einen Seite und weitere Investitionen des Staates in Infrastrukturprojekte wie Autobahnen, Flughäfen und Kraftwerke andererseits werden für eine steigende Nachfrage nach den für Australien wichtigsten Rohstoffen Eisenerz, Kohle und Kupfer sorgen. Die Auswirkungen wurden im vierten Quartal 2012 schon spürbar. Nachdem die ersten Gelder des im September verabschiedeten und geschätzt 1.000 Milliarden Yuan (rund 123 Milliarden Euro) schweren Konjunkturpaketes ausgegeben wurden, zog das Wachstum in China erstmals nach sieben rückläufigen Quartalen wieder an.

Aussie_in_Lauerstellung_-_steigende_Rohstoffpreise_koennten_Rally_ausloesen__body_Save.jpg, Aussie in Lauerstellung - Steigende Rohstoffpreise könnten Rally auslösen

Australien ist nach China selbst der zweitgrößte Förderer von Eisenerz und besitzt die größten Reserven des zur Herstellung von Stahl begehrten Rohstoffs. Der Preis für Eisenerz ist in den vergangenen fünf Jahren um 120 Prozent gestiegen, das Hoch lag im Frühjahr 2011 bei knapp 190 US-Dollar pro Tonne, halbierte sich dann aber im Verlauf des vergangenen Jahres. Gerade seit September 2012 zieht der Preis aber wieder an und liegt aktuell bei rund 150 US-Dollar/Tonne. Noch Ende des Jahres rechneten Experten mit einem Durchschnittspreis im laufenden Jahr von knapp über 100 US-Dollar. Springt China wieder über die Wachstumsrate von acht Prozent, zieht die Konjunktur in den USA langsam wieder an und bleiben neue Hiobsbotschaften aus Europa aus, sollte diese Prognose weit übertroffen werden. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass Experten davon ausgehen, weil die Nachfrage Chinas nach Eisenerz nicht vollständig auf dem Seeweg gedeckt werden könne, sollte der Preis schon allein deshalb auf 170 US-Dollar steigen. Da 45 Prozent der gesamten australischen Bergbauförderung auf Eisenerze entfällt und die gesamte Branche allein für rund acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts verantwortlich ist, macht sich jeder weitere Preisanstieg sofort im Wirtschaftswachstum bemerkbar.

Neben Eisenerz exportiert Australien vor allem Kohle und Kupfer, auch dessen Preisentwicklung ist damit entscheidend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Down Under. Ziehen die Rohstoffpreise weiter an, fällt jeglicher Grund für eine weitere Zinssenkung für die Australische Notenbank weg. Die Frage ist also nur, wie lange sie es schafft, allein durch die Ankündigung einer weiterhin lockeren Geldpolitik den Deckel auf ihrer Währung zu halten. Setzt sich die Erkenntnis durch, dass weitere Senkungen unwahrscheinlich sind, würde das zusätzlichen Schwung in den Aussie bringen. Stellt sich nun die Frage, gegen welche Währung man den Aussie kaufen sollte. Allein der Blick auf die derzeitige wirtschaftliche Verfassung und die damit verbundene zukünftige Geldpolitik der Notenbanken bringt mich zu dem Schluss, weiterhin den Yen als Verkaufsposition zu favorisieren. Denn die auch in den USA langsam aber sicher aufkommenden Töne über eine Tempoverlangsamung in der expansiven Geldpolitik werden den Dollar langfristig unterstützen. Dies steht aber ganz im Gegensatz zu den schon oben angesprochenen Versuchen der Bank of Japan, das Land endlich aus der jahrelangen Deflation zu führen, die wiederum den Yen schwächen. Deshalb bleibt ganz klar mein Favorit AUD/JPY. Ob die Rally allerdings vorerst in diesem Tempo so weitergeht, hängt nicht zuletzt auch von der allgemeinen Risikoneigung der Investoren ab, denn mit einer wieder zunehmenden Verunsicherung könnte auch der Aussie kurzfristig in Mitleidenschaft gezogen werden.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.