Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der dynamische Anstieg im deutschen Leitindex zurück über die 10.000-Punkte-Marke wurde von der Hoffnung auf weitere Geldspritzen der Europäischen Zentralbank angetrieben. Auch die Quartalszahlen von VW und SAP verhalfen zur guten Stimmung.

Die EZB wird jedoch nicht sich der Gefahr ausgesetzt sehen wollen, ihr letztes Pulver verfrüht zu verschießen. Auf den Ausblick der Notenbank wird es daher ankommen.

Zwar wird nicht erwartet, dass weitere Lockerungsmaßnahmen morgen beschlossen werden, doch EZB-Chef Mario Draghi soll die Spekulationen eines Ausbaus der geldpolitischen Bemühungen am Leben erhalten. Diese Aussicht stärkt momentan die Kauflaune.

Sollte die EZB am Donnerstag hingegen keine weiteren Lockerungsschritte signalisieren oder keine Eile verspüren gegen maue Konjunkturausblicke vorzugehen, drohen Anleger nach der starken Rallye "auf dem falschen Fuß“ erwischt zu werden. Ein Wink einer abwartenden Haltung der Notenbanker für einen längeren Zeitraum wäre potenziell eine Zündschnur für eine tiefere Korrektur in Richtung 9.800 Punkte.

Morgen wird die EZB voraussichtlich bekannt geben, erst die Auswirkungen des britischen Bruchs mit der Europäischen Union abwarten zu wollen und damit die geldpolitische Entscheidung aufzuschieben. Doch ich rechne damit, dass die EZB ihre Handlungsbereitschaft bekräftigen wird, bei einer Verschlechterung der Konjunkturdaten zu handeln.

Mit dem weiterhin geringen Preisauftrieb im Euroraum, den schädlichen Brexit-Auswirkungen und nun auch den geopolitischen Risiken sollte die Sorgenliste der Notenbank lang genug sein, um das Gaspedal der expansiven Geldpolitik bald kräftiger durchzudrücken. Eine Lockerung der EZB-Geldpolitik ist nur noch eine Frage der Zeit.

Die EZB-Lockerungsfantasien holen am Aktienmarkt die Käufer wieder zum Vorschein. Nach der Rückeroberung der 10.000 Punkte-Marke haben die Käufer nochmals die Chance den Index über 10.160 Punkte brechen zu lassen. Bei einem Überwinden dieser Marke könnte der Widerstandsbereich um 10.350 - 10.370 Punkte attackiert werden. Bricht der DAX dagegen wieder unter das 10.000-Punkte-Niveau ein, wäre ein folgender Rücksetzer bis auf 9.720 – 9.800 Zähler denkbar. Unterhalb könnte der Druck auf den Kurs sich ausbauen und der nächste Impuls südwärts bis 9.440 – 9.300 Punkte belasten.

DAX - EZB-Lockerungsfantasien lassen deutsches Börsenbarometer Gewinne verbuchen

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX - EZB-Lockerungsfantasien lassen deutsches Börsenbarometer Gewinne verbuchen

@NiallDelventhal

DAX - EZB-Lockerungsfantasien lassen deutsches Börsenbarometer Gewinne verbuchen