Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Nachdem gestern am Markt die Wunden geleckt wurden, stach der DAX zwischenzeitlich wieder unter die Unterstützung um 9.440 Punkte. Die Stimmung kann momentan schnell wieder kippen.

Zudem stehen mit dem anstehenden US-Arbeitsmarktbericht (14:15 Uhr) voraussichtlich volatile Stunden bevor. Nach dem signifikanten Einbruch im Mai soll laut Erwartungen die Zahl der neuen Stellen im Juni wieder hoch auf vorangegangene Niveaus geschnellt sein.

Seitens der Arbeitsmarkt-Indikationen wurden in den letzten Handelstagen positive Signale vermeldet. Die Beschäftigungsindizes der ISM-Reports für die Wirtschaft zeigten anziehendes Wachstumstempo auf. Neben einem Rückschritt auf ein drei Monatstief in den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe wies zudem gestern der ADP-Kennsatz ein Plus von 172.000 Stellen auf. Hier sollte jedoch angemerkt werden, als guter „Vorbote“ hätte sich der APD-Report im vergangenen Monat keineswegs entpuppt.

Die Arbeitslosenquote soll den Erwartungen nach sich leicht eingetrübt haben und auf 4,8 % gestiegen sein.

DAX: Zünden die US-Arbeitsmarktdaten die nächste Sorge?

Oberhalb von 9.440 Punkten haben die Käufer die Chance, die Erholung fortzusetzen, doch meines Erachtens dominieren weiterhin die Abwärtsrisiken. Können die Regionen um 9.300 Zähler und 9.160 – 9.210 Punkte im Falle eines Rückschrittes nicht halten, könnte eine weitere Verkaufswelle den Index Richtung Jahrestief um 8.700 Punkte treiben.Oberhalb von 9.440 Zählern gilt der Blick vorerst der Region um 9.720 – 9.800 Punkte.

DAX: Zünden die US-Arbeitsmarktdaten die nächste Sorge?

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX: Zünden die US-Arbeitsmarktdaten die nächste Sorge?

@NiallDelventhal

DAX: Zünden die US-Arbeitsmarktdaten die nächste Sorge?