Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Während das britische Pfund in der Nacht im Tiefenrausch gegenüber dem Greenback auf das tiefste Niveau seit 1985 fiel, standen auch die asiatischen Börsen erneut unter Druck.

Auch zur Wochenmitte lässt der Konjunkturpessimismus nicht locker. Die vielen offenen Fragen im Bruch der Briten mit der EU halten Anleger in Atem. Verlieren Europas Börsen auch am Mittwoch an Boden?

In den USA wird um 16 Uhr der Dienstleistungs-ISM für Juni publik. Hier gilt - vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten am Freitag - das Augenmerk dem Subindex der Beschäftigung. Nach 52,9 Punkten im Mai wird der ISM-Index mit 53,3 Punkten erwartet. Das Wachstumstempo im Dienstleistungssektor soll im Juni angezogen sein.

DAX im Sog der Konjunktursorgen

Sollte der DAX nachhaltig unter 9.440 Punkte fallen, wäre vorerst ein weiterer Rückschritt Richtung 9.160 – 9.210 Zähler denkbar. Einem Bruch des „Brexit-Tiefs“ könnte ein Abverkauf Richtung Jahrestief um 8.700 Punkte folgen. Auf der Oberseite gilt der Widerstandsregion von 9.720 – 9.800 Punkte der Blick, doch noch überwiegen die Sorgen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

DAX im Sog der Konjunktursorgen

@NiallDelventhal

DAX im Sog der Konjunktursorgen