Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
FED zeigt sich weiter geduldig, DAX kann aber 11.000 nicht zurückerobern

FED zeigt sich weiter geduldig, DAX kann aber 11.000 nicht zurückerobern

Jens Klatt, Marktstratege

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Die FED hat am Mittwochabend wie erwartet keine Zinswende eingeleitet. Und tatsächlich sollte man auch nicht unbedingt einen Zinsschritt im September erwarten.

Hierzu war die Rhetorik Yellens auf der Pressekonferenz bzw. im Statement der FED zuvor zu deutlich in Richtung "Geduld" ausgelegt.

Während allerdings der US-amerikanische SPX500 infolge dieser "dovishen" Haltung zurück über die 2.100er Marke zog und sein Allzeithoch wieder ins Visier nimmt, konnte der DAX die 11.000er Marke nicht zurückerobern.

Eine mögliche Interpretation ist, dass die gefallenen US-Zinsen und die währenddessen eher anziehenden europäischen Zinsen (dem griechischen Schuldendrama sei Dank) zu einem Zusammenziehen des US-Euro-Zinsspreads sorgen und somit auf dem europäischen Kontinent für eine kurzfristig attraktive Alternative für besonders deutsche Aktien sorgen.

Technisch bleibt es für den DAX dabei: es ist in meinen Augen weiter essentiell, dass für weitere Kursgewinne auf Schlusskursbasis die 11.150er Marke erobert werden muss.

Ein Schlusskurs oberhalb von 11.150 Punkten ebnete in meinen Augen dann den Weg in Richtung der Region um 11.450/500 Punkte in den kommenden Tagen.

Sollte es hingegen zu einem Fall zurück unter die 11.000er Marke kommen, rückte zügig der Bereich ums aktuelle Monatstief bei 10.800 Punkten in den Fokus.

DAX Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

FED zeigt sich weiter geduldig, DAX kann aber 11.000 nicht zurückerobern

@JensKlattFX

FED zeigt sich weiter geduldig, DAX kann aber 11.000 nicht zurückerobern

instructor@dailyfx.com

FED zeigt sich weiter geduldig, DAX kann aber 11.000 nicht zurückerobern

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.