Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – „Sell in May and go away“ könnte für den DAX bereits am 30.04. starten...

Denn auch am Mittwoch hat sich der deutsche Leitindex sehr durchwachsen präsentiert. Stark enttäuschende Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal haben die Marktteilnehmer zu Gewinnmitnahmen vor der FED-Sitzung am Abend veranlasst, den DAX rund 1,5% ins Minus gedrückt und die 11.600er Marke attackieren lassen:

US-Wirtschaft gerät ins Straucheln, dem DAX droht der Klassiker "Sell in May and go away"...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Und wenn die FED am Abend nun in ihrem Statement nicht die richtigen Worte findet, die die Marktteilnehmer im deutschen Leitindex dazu bringt bei Aktien zuzugreifen, wirds ein holpriger Start in den Mai in der kommenden Woche.

Was nämlich außer Frage steht ist, dass die Zeit in welcher schlechte Nachrichten für die Aktienmärkte gute Nachrichten waren, vorbei ist.

Der Markt bewegt sich nun zurück in Zeiten, wo neben billigem Geld auch Fakten zählen und mittlerweile blüht den Marktteilnehmern, dass es wirtschaftstechnisch ohne billiges Notenbankgeld alles andere als rund läuft.

Neben der FED bliebe zwar theoretisch noch die EZB. Doch diese hat ihr geldpolitisches Pulver quasi verschossen, wird zwar noch bis mindestens September 2016 voll auf dem geldpolitischen Gaspedeal stehen bleiben, wird aber keine Überraschungsmomente mehr liefern können. Und nachdem die chinesische Notenbank PBoC gestern Spekulationen um unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen ebenfalls eine Absage erteilt hat, sitzt der DAX wortwörtlich auf dem Trocknen.

Und nun könnte die gute alte Börsenweisheit „Sell in May and go away“ zügig ein Thema werden und der DAX könnte in Richtung und sogar unter 11.000 Punkte fallen, sollte die 11.600er Marke brechen.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

US-Wirtschaft gerät ins Straucheln, dem DAX droht der Klassiker "Sell in May and go away"...

@JensKlattFX

US-Wirtschaft gerät ins Straucheln, dem DAX droht der Klassiker "Sell in May and go away"...

instructor@dailyfx.com

US-Wirtschaft gerät ins Straucheln, dem DAX droht der Klassiker "Sell in May and go away"...