Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der DAX hat zum Wochenstart eine Achterbahnfahrt hingelegt und diese hinterlässt einen ganz faden Beigeschmack.

Nachdem es für den deutschen Leitindex bis zur US-Markteröffnung noch sehr gut aussah, der DAX mehr als 1% hat zulegen können, sorgten schwache Vorgaben der US-Märkte für einen Kursrutsch von 200 Punkten im deutschen Leitindex. Eine Stabilisierung der US-Märkte sorgte dann wiederum für eine 200 Punkte Rallye. Was von außen betrachtet nach „Gummiband“ aussah, ist bei näherer Betrachtung in meinen Augen brandgefährlich.

Solch erratischen Kurssprünge innerhalb weniger Minuten deuten auf eine verstärkt austrocknende Liquidität im DAX hin. In Verbindung mit den diversen politischen Brandherden (besonders Griechenland) und der aus diesen Bewegungen sprechenden erhöhten Nervosität, gilt es für Trader vorsichtig zu werden.

Solche Entwicklungen (gestern kurz nach US-Kassa-Markteröffnung „überlief“ der E-Mini-SPX-Future fünf Tiefen-Level nanchdem 2.000 Kontrakte auf einen Schlag verkauft wurden. Was heißt das? Details unter http://bit.ly/1stNBAv) beinhalten für Trader besonders eine wesentliche Information: das derzeitige Marktumfeld kann für den unvorsichtigen Trader sehr gefährlich werden. Trocknet die Liquidität am Markt hierdurch noch weiter aus, dann ist mit sprunghaften Bewegungen von mehreren 100 Punkte sowohl nach unten, als auch nach oben zu rechnen und dies gilt es bei Engagements in sein Risk- und Money Management einzukalkulieren.

Technisch relevante Level bleiben auf der Oberseite die 9.850er und darüber die 9.920/950er Region. Durch die austrocknende Liquidität ist an diesen charttechnisch relevanten Marken mit erhöhtem Slippage-Potential zu rechnen (Was ist Slippage?), wer plant Breaks dieses Levels zu traden ist eventuell besser bedient mit dem Versuch solche Brüche zu antizipieren, sich frühzeitiger Long zu positionieren.

Das gleiche Spiel gilt natürlich auf der Unterseite: technisch relevante Level finden sich um die 9.580/600er Region deren Bruch als nächstes Kursziel den Bereich um 9.420/450 Punkte aktiviert.

DAX Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX mit Achterbahnfahrt zum Wochenstart - ganz gefährlich!