Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Nachdem der DAX am Dienstag eine regelrechte Achterbahnfahrt hingelegt hatte, nach kurzem morgendlichem Schock-Moment (Details: http://bit.ly/1wj0HSH) eine kleie Erholungsrallye hat auf den Weg bringen können, dann aber durch schwache US-Märkte wieder nach unten gezogen wurde, könnte es am Mittwoch wieder ungemütlich werden.

Im Fokus stehen um 11 Uhr MEZ die Inflationszahlen aus der Euro-Zone:

DAX: holt der Bär am Mittwoch zum EZ-Deflations-Prankenhieb aus?

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Zu erkennen ist: durch den weiter stark fallenden Ölpreis wird ein Reading von -0,1% erwartet und somit eine Deflation. Sollte die Veröffentlichung gar unter dieser Erwartung liegen, so wäre dies ein legitimer Grund davon auszugehen, dass der DAX sich einer nächsten Abwärtswelle gegenüber sieht. Es bleibt nämlich weiter dabei, dass es durch die Neuwahl in Griechenland am 25.01. bezweifelt werden darf, dass die EZB ihre QE-Pläne auf ihrer Sitzung am 22.01.2015 konkretisiert (Details: http://bit.ly/1xKkL3a)

Technisch steht im DAX auf der Oberseite weiter die 9.680/700er Region, die als potentieller Short-Trigger gesehen werden darf asugehend von wo der deutsche Leitindex eine nochmalige Attacke auf die 9.400er Region startet.

Gehen wir bereits vor Erreichen der 9.680 / 700 unter das gestrige Tief bei 9.380 Punkten, so bestätigte dies die Abwärtsstruktur im Stundenchart und ebnete den Weg in Richtung 9.150 / 200 Punkten.

Auf der Kehrseite steht eine eventuelle Stabilisierung über der 9.700er Marke, eventuell gar ein Schlusskurs darüber. Dieses würde das bearishe Intermezzo zum Wochenstart als Schreckensmoment entlarven, eine Bewegung zurück in Richtung 9.900/20 zum Wochenschluss wäre dann sogar denkbar.

DAX Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: holt der Bär am Mittwoch zum EZ-Deflations-Prankenhieb aus?