Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Trotz Erholungspotential: die Börsenampel im DAX steht auf rot!

Trotz Erholungspotential: die Börsenampel im DAX steht auf rot!

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) –Der Wochenstart war im deutschen Leitindex geprägbt von Gewinnmitnahmen. Diese trieben den DAX nach neuen Jahrestiefs in der Vorbörse unter 8.700 Punkten bis zur US-Eröffnung zurück in Richtung der 8.900 Punkte Marke. Zwar ist der Modus im DAX nach Abschlägen von über 10% in drei Wochen klar bearish und es scheint sehr wahrscheinlich, dass es dieses Jahr nichts mit einer Jahres-End-Rallye wird.

Aber genau in diesem Pessimismus liegt die Chance, dass es kurzzeitig zu einer Erholung über die 9.000er Marke findet. Tatsache ist nämlich, dass die US-Indizes wesentlich besser bzw. robuster dastehen. Und auch wenn deutsche Aktien zum Jahresschluss nur zweite Wahl sein dürfte, einerseits durch die konjunkturelle Eintrübung in Deutschland, andererseits durch die Abwertung des Euros, so könnte eine erhöhte Nachfrage nach US-Aktien auch den DAX kurzzeitig nach oben ziehen. Klar ist, dass viele Fondsmanager ind en USA noch unterinvestiert sein dürften und auf den aktuellen günstige Einstiegsniveaus sehen.

Historisch ist es ergänzend so, dass die aufkeimende Unsicherheit in den letzten 25 Jahren keine Überraschung darstellt, der US-Markt sich hier im guten Durchschnitt bewegt (Details: http://bit.ly/1ENM54x) und es stets im November und Dezember zu einer Erholung kam bzw. die Unsicherheit spürbar abnahm.

Für den DAX steht die Börsenampel jedochweiter klar auf rot. Und sollte es dieses Jahr in den USA anders kommen und die Unsicherheit sich auch zum Jahresschluss fortsetzen, bspw. durch eine enttäuschende US-Quartalsberichtsaison, dann dürften deutsche Aktien bei den Investoren ganz oben auf der Verkaufsliste stehen. Für den DAX hieße dies, dass zum Jahresschluss ein Test der 8.000er Marke sehr wahrscheinlich würde.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Updates zu Trade-Gedanken und Updates zu bestehenden Positionen finden sich im DailyFX-Echtzeitnachrichtenfeed.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Trotz Erholungspotential: die Börsenampel im DAX steht auf rot!

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.