Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • If you don’t know what to do on We. Check out the #Bouhmidi Bands from my buddy colleague @SalahBouhmidi. The IT is working on implementation of that volatility based indicator into the IG #Trading Platform already. So stay tunded. #Daytrading https://t.co/ZQZF7TeG06
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 1,31 % 🇨🇦CAD: 0,12 % 🇨🇭CHF: 0,09 % 🇪🇺EUR: -0,09 % 🇳🇿NZD: -0,11 % 🇦🇺AUD: -0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/xEXRlXFg1c
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,40 % Silber: 0,09 % WTI Öl: -0,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/Dnb8N5PN6F
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,07 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/yFkadArhDs
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,30 % CAC 40: 0,27 % Dow Jones: 0,00 % S&P 500: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/i9NIdprPhT
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,53 % Silber: 0,21 % WTI Öl: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/jb0OHiTjV0
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,07 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/W08SPe4P2L
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,32 % CAC 40: 0,31 % S&P 500: 0,11 % Dow Jones: 0,09 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/qJGiAobYHj
  • 🇺🇸 USD Baker Hughes U.S. Rig Count (DEC 13), Aktuell: 799 Erwartet: N/A Vorher: 799 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-13
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,93 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,10 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/obWBdnxKUJ
Risiko ist out, Sicherheit in – Profis steuern sichere Häfen an

Risiko ist out, Sicherheit in – Profis steuern sichere Häfen an

2014-10-13 16:01:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Angst vor konjunktureller Abkühlung treibt Volatilität auf Jahreshoch

US-Aktienmarkt testet wichtige 200-Tage-Linie

Auf die scheinbare Ruhe folgte wie so oft auch diesmal an den Aktienmärkten der Sturm. Mit dem Kurssturz an den weltweiten Aktienmärkten ist auch die implizite Volatilität, d.h. erwartete Schwankungsbreite, auf neue Jahreshochs gestiegen. Grund dafür ist die aufkommende Angst vor einer weltweiten konjunkturellen Abkühlung, hervorgerufen durch die geopolitischen Krisen in Nahost, der Ukraine. Aber auch die Verbreitung des Ebola-Virus schreckt die Börsianer zunehmend auf. Der als Fieberkurve des amerikanischen S&P 500 angesehene Chicago Board Options Exchange Volatility Index (VIX), der typischerweise in die entgegengesetzte Richtung zum S&P 500 tendiert, stieg Ende vergangener Woche auf ein neues Jahreshoch und unterstreicht damit die hohe Nervosität an den US-Börsen.

Risiko ist out, Sicherheit in – Profis steuern sichere Häfen an

Dies kann gerade auf dem jetzigen Kursniveau als gefährliches Signal interpretiert werden. Der S&P 500 setzt aktuell zum Test der 200-Tage-Linie an, ein folgender nachhaltiger Bruch auch des wichtigen Augusttiefs könnte die Dynamik des Abwärtstrends noch einmal verstärken und der Index Richtung 1.800 Punkte fallen. Die Verluste der vergangenen drei Wochen in den US-Aktienmärkten belaufen sich inzwischen auf etwa rund 800 Milliarden US-Dollar. Dies stellt auch den deutschen Leitindex DAX auf die Probe. Unterhalb des Augusttiefs um 8.900 Punkte könnten jegliche Stabilisierungsversuche sehr kurz ausfallen und erneut durch schärfere Rückgänge abgelöst werden.

Am Devisenmarkt leidet der Australische Dollar unter der Risikoaversion

An der Terminbörse CME fiel im Devisenmarkt in der vergangenen Woche besonders ein Markt auf. Der Rückgang in der Position der Non Commercials (Großspekulanten, Fonds, Vermögensverwalter) von 2,126 Mrd. USD im Währungspaar AUD/USD zeigt, dass die Risikoaversion auch an den Devisenmärkten zunimmt. Im AUD/USD spiegelte diese Positionsveränderung den kräftigsten Einbruch in der Position seit April 2013 wider. Zwar setzten diese Marktteilnehmer erst seit zwei Wochen mehrheitlich auf eine AUD/USD-Schwäche, doch bereits seit fünf Wochen fällt die Position im Währungspaar kontinuierlich und deutet auf weiteren Kursdruck im Währungspaar.

Gewinner der „Risk Off“-Stimmung ist der Goldpreis

Im Gold setzte sich dagegen der Rückgang der spekulativen Position nicht fort. Sowohl im Gold- als auch im Silbermarkt kam wieder verstärktes Interesse auf. Gold stand vor dem Durchbruch der wichtigen 1.180 USD, doch die Aussicht auf noch länger niedrige Zinsen in den USA, zusammen mit einem Ausbau expansiver Stimuli in anderen Wirtschaftsräumen spielt dem Goldkurs gerade zu. Auch an den anderen Rohstoffmärkten geht die Angst vor einer deutlichen Konjunkturabkühlung um. Die COT-Daten weisen auf verstärkte Verkäufe institutioneller Spekulanten von Kupfer, WTI und Erdgas. Zuletzt enttäuschende Wirtschaftsprognosen lassen die Investoren verstärkt die sicheren Häfen ansteuern.

Spekulative Position gegen den Euro gerichtet

Im Euro zeigte sich gegenüber dem US-Dollar ein leichter Ausbau der Verkaufsposition der betrachteten spekulativen Gruppe. Um 1,3 Mrd. US-Dollar verstärkten Banken, Vermögensverwalter und Fonds ihren Überhang an Verkaufskontrakten an der CME im Euro FX. In den vergangenen vier Wochen zeigte sich hier jedoch eine Konsolidierung. Die Position bleibt aber weiterhin einseitig gegen den Euro gerichtet. Finanzinverstoren setzen damit übergeordnet weiterhin auf einen voraussichtlichen Zinsvorteil des US-Dollar, der sich aus den geldpolitischen Erwartungen bezüglich der eingeschlagenen Pfade der EZB und Fed ergibt. Der Euro wird es damit schwer haben, die Erholungsbewegung der Vorwoche weiter fortzusetzen. Bereits morgen wird die Aufmerksamkeit den ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschlands gelten, die auch im Oktober weiter rückläufig ausfallen sollten.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Risiko ist out, Sicherheit in – Profis steuern sichere Häfen an

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.