Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Cardano knackt Allzeithoch: So könnte es weitergehen 👉https://t.co/PEupHEPFiY #ADAUSD #Kryptowaehrung #krypto #Blockhain @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/mIfHWYOpzt
  • #Daytrading Learnings: Bsp für das Setzen eines Stopps. Nicht immer sollte der Stopp auf Break-Even. Wenn TG1 erfolgt ist, ist auch ein kleiner Verlust kein Beinbruch, falls der Kurs unter BE fällt. #DAX https://t.co/lXI19ZNJA5 https://t.co/uB6cbufjSJ
  • #SP500 $SPY #boersen https://t.co/5tWoaAeSLR
  • 🇺🇸US Aktien (S&P 500 Index): Korrektur könnte enden 👉https://t.co/hcyIQGWWKg #SPX500 #SP500 #Aktien @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden @IGDeutschland https://t.co/vNG88wz4wl
  • Beispiel dafür, warum NUR die Analyse nicht Prio sein darf. Egal wie schön eine iSKS sein mag, mehr als oft dreht der Kurs nun mal. Die Prio sollte daher sein, solche Situationen mit Taktiken abzudecken. Die Analyse ist ein wichtiger aber nicht der wichtigste Teil des #Tradings. https://t.co/89AJMwIBag https://t.co/TNmngbmIk4
  • RT @FirstSquawk: ECB'S VILLEROY SAYS ECB READY TO ADJUST ALL INSTRUMENTS ECB'S VILLEROY SAYS OPTIONS INCLUDE DEPOSIT RATE CUT IF NEEDED
  • Die marktbasierten Inflationserwartungen sind seit dem 19 Feb. auf dem Rückzug. #Inflation #Anleihen #Wirtschaft https://t.co/QFMjw1Ehl5
  • Auch langfristig 3.720 spätestens sehr wichtiger Support. Mindestens ein starker Rebound in dieser Zone zu erwarten, falls es weiter runter geht. #Aktien #SPX500 #SP500 #StockMarket #Trading https://t.co/dZtRoZj0e1
  • 10Year Treasury Yield ein wenig auf dem Rückzug. 1,44 %. #TNX $TNX https://t.co/gKbwP7Z1i7
  • Ein wenig unübersichtlich aber m.E. ist der #SPX500 gut supported. Kann #WallStreet an EU anschließen, würde ich die Kurszone bei 3.885 Punkten ins Auge fassen. Nach unten ist eine starke Support-Zone zwischen 3.720-3.750 Punkten. Noch ist die Korrektur relativ normal. #Aktien https://t.co/GMzCEQKSCl
DAX vor der EZB am Donnerstag wohl ruhig und unspektakulär zwischen 9.400 und 9.500 Punkten

DAX vor der EZB am Donnerstag wohl ruhig und unspektakulär zwischen 9.400 und 9.500 Punkten

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Erster Tag des neuen und letzten Quartals 2014 für den DAX. Historisch betrachtet konnte der DAX in den letzten drei Monaten des Jahres seit 1960 rund ein Prozent zulegen. Ob es allerdings auch dieses Jahr etwas mit einer Jahres-End-Rallye wird, hängt wohl ganz entscheidend von der Wortwahl der EZB und Mario Draghis am Donnerstag ab.

Während sich derzeit noch Spekulationen am Markt halten, wonach die EZB am Donnerstag Details über ihr ABS-Aufkaufprogramm verkünden könnte, welche eine Ausdehnung der EZB-Bilanz in Aussicht stellen und gemeinhin als „Liquiditäts-Bazooka“ gewertet werden dürften und bullish für den DAX wären, bin ich hier skeptisch.

Hierfür sehe ich zwei Hauptgründe:

1. Die EZB-Bilanz ausdehnende Maßnahmen werden auch als QE-Programm bezeichnet, ein Anleiheaufkaufprogramm, welches keinen sterilen Charakter besitzt oder anders: die zur Verfügung gestellte Liquidität wird nicht wieder abgeschöpft. Solche Programme sind besonders in Deutschland unpopulär und mal etwas weiter gesponnen scheint es mir sehr vorstellbar, dass ausgehend vom derzeitigen, politischen Vormarsch der Euro-kritischen AfD man seitens der EZB ein politisches Ungleichgewicht in Deutschland provozieren wollen würde (bei allem Respekt für die Unabhängigkeit der EZB von der europäischen Politik, die ja stets unterstrichen wird...)

2. Die Fragwürdigkeit der positiven realwirtschaftlichen Effekte, die solche Maßnahmen nach sich ziehen würden. Bei einem Blick auf die realwirtschaftliche Entwicklung in den USA im Bezug auf den Arbeitsmarkt oder auf Japan im Bezug auf die Inflation, bleiben starke Zweifel, ob man hier tatsächlich von einem positiven, realwirtschaftlichen Erfolg sprechen darf (Anmerkung: der US-Arbeitsmarkt darf legitim weiter als fragil bezeichnet werden, positive US-Arbeitsmarktdaten unter niedrigen Partizipationsraten und ausgehend von größtenteils neu-geschaffenen Teilzeit-Jobs oder aber die aggressiv importierte Inflation in Japan durch die Abwertung des JPY, sorgen bei dem ein oder anderen sicherlich für hochgezogene Augenbraune und Zweifel...)

Für den DAX besteht folglich weiter die Gefahr, dass es zu einer erneuten Attacke auf die wichtige 9.370 / 400er Region kommt, allerdings nicht unbedingt am heutigen Tag, große Positionen vor der EZB am Donnerstag, auch wenn es der erste Tag des vierten Quartals ist, sollten die Marktteilnehmer wohl nicht aufbauen.

Zudem ist der Wirtschaftsdatenkalender am Mittwoch verhältnismäßig dünn:

DAX vor der EZB am Donnerstag wohl ruhig und unspektakulär zwischen 9.400 und 9.500 Punkten

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Zu erwarten ist in meinen Augen daher ein relativ unspektakulärer Handel in einer Range zwischen 9.400 Punkten nach unten und 9.500 Punkten nach oben, +/- 30 Punkte.

Erst bei einem Bruch der 9.370er Marke würde sich das Bild im DAX deutlich eintrüben und wäre deutlich bearish angehaucht, auf der Oberseite würde ein Rücklauf über die 9.550er Marke die Chance auf eine Jahres-End-Rallye wieder erhöhen.

DAX Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Updates zu Trade-Gedanken und Updates zu bestehenden Positionen finden sich im DailyFX-Echtzeitnachrichtenfeed.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX vor der EZB am Donnerstag wohl ruhig und unspektakulär zwischen 9.400 und 9.500 Punkten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.