Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der DAX lässt sich am Dienstag von der Allzeithoch-Jagd der US-Märkte anstecken, notiert am Nachmittag rund 0,5% im Plus. Doch wie fragil das Fundament der Bewegung im deutschen Leitindex ist, lässt sich ausgehend von den weiter sehr niedrigen Umsätzen erahnen.

Die Börsenampel für den DAX steht weiter klar auf gelb, die Situation in der Ukraine ist weiter höchst angespannt. Nach der Ankündigung von Neu-Wahlen durch den ukrainischen Präsidenten Poroschenko am Montag, dämpfte der russische Präsident Putin noch vor dem Treffen in Minsk die Hoffnungen auf eine baldige Lösung des Konflikts.

Im Rückschluss heißt das, dass wir am Markt aktuell reine Spekulation besonders von Schnäppchenjägern sehen, die hoffen, dass die EZB zeitnah die Geldschleusen weiter öffnet und jegliche geopolitische Risiken mit Liquidität ertränkt. Das große Geld hält sich weiter zurück und freut sich über jeden, der ihm zu den aktuell überteuerten Kursen die Aktien abkauft. Ich bin weiter sehr keptisch, würde die heutige Rückeroberung der 200-Tage-Linie nicht überbewerten.

Das Risiko eines Windbeutels am Markt ist derzeit groß. Jegliche Eskalation der Situation in der Ukraine oder aber auch über der Erwartung liegende Inflationszahlen zum Ende der Woche können den DAX empfindlich treffen und schnell mehrere hundert Punkte abwärts sausen lassen.

DAX lässt sich von US-Rallye anstecken - wer hoch fliegt…

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

An meiner Einschätzung, dass wir zum Ende des dritten Quartals eine erhöhte Chance auf neue Jahres-Tiefststände haben, hat sich durch bei genauerer Betrachtung nichts geändert, im Gegenteil: die Devise „Wer hoch fliegt, kann umso tiefer fallen“ gilt in meienn Augen aktuell umso mehr.

Kurzfristig steht weiter die 200-Tage-Linie im Fokus, wie bereits heute früh angedeutet (http://bit.ly/XO9x0E), findet die aktuelle, potentielle Short-Squeeze begünstigt durch Hedge-Geschäfte derjenigen Marktteilnehmer, die auf den September-Kontrakt auf die 9.500er Marke Calls vermehrt geschrieben haben, ihr Ziel im Bereich um 9.600 / 620 Punkte.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX lässt sich von US-Rallye anstecken - wer hoch fliegt…