Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: 10.000 Punkte abgearbeitet, Korrektur in Richtung 9.800 kommende Woche wahrscheinlich

DAX: 10.000 Punkte abgearbeitet, Korrektur in Richtung 9.800 kommende Woche wahrscheinlich

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Der DAX hat in der letzten Woche historisches vollbracht, wurde das erste Mal in seiner Geschichte über der 10.000er Marke gehandelt.

Einen wesentlichen Anteil hieran hatte mit Sicherheit die ebenfalls historische Maßnahme der EZB einen negativen Einlagezins zu beschließen und die Sterilisation des EZB-Securities-Markets-Program (kurz: SMP) aufzuheben, welches schlagartig die sogenannte Excess Liquidity an den europäischen Kreditmärkten verdoppelt.

Ob diese Schritte allerdings in den kommenden Tagen und Wochen für eine Stabilisierung des deutschen Leitindex über der 10.000er Marke sorgen wird darf legitim bezweifelt werden. Denn diese Schritte wurden seitens der europäischen Währungshüter in Frankfurt bereits seit ihrer Mai-Sitzung größtenteils erwartet und infolgedessen eingepreist.

Überzeugen konnten auch die Non Farm Payrolls am Freitag nicht wirklich. Zwar lag die Veröffentlichung für die neu-geschaffenen Stellen ex-Agrar mit 217.000 im Bereich der Erwartung, ebenso die Arbeitslosenquote von 6,3%.

Was mir aber weiter ein Dorn im Auge ist und Zweifel an der Robustheit der US-amerikanischen Konjunkturerholung darstellt, ist, besonders im Bezug auf die US-Arbeitslosenquote die mit 62,8% weiter niedrige Partizipationsrate.

Ich gehe vor diesem Hintergrund in den kommenden Tagen, sollte der DAX keine neuen Höchststände markieren und die 10.014er Marke knacken, von einer Korrekturbewegung in den Bereich um 9.800 Punkten aus.

Gelingt der Bruch doch, ist ein Lauf in Richtung 10.100 Punkten, +/- 30 Punkten zu erwarten:

DAX - 4-Stunden

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Seitens des Wirtschaftsdatenkalender stehen nach der EZB und den NFPs in der kommenden Woche keinerlei als „imposant“ zu bezeichnenden Events auf der Agenda, weder dies-, noch jenseits des Atlantiks:

DAX: 10.000 Punkte abgearbeitet, Korrektur in Richtung 9.800 kommende Woche wahrscheinlich

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: 10.000 Punkte abgearbeitet, Korrektur in Richtung 9.800 kommende Woche wahrscheinlich

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.