Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • No progress so far in #DAX . A good opportunity to realize why #trading a predefined plan has not just the advantage of a plan as such but let you stay away from a trade when there is no need to be in. #DAX30
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP F) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.9% Vorher: 1.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vormonat) (SEP) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.2% Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Euro-Zone Consumer Price Index Core (YoY) (SEP F) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.0% Vorher: 1.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP House Price Index (YoY) (AUG) um 08:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.6% Vorher: 0.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP) um 08:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.7% Vorher: 1.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP) um 08:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.8% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (SEP) um 08:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.2% Vorher: 0.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • In Kürze:🇬🇧 GBP CPIH (YoY) (SEP) um 08:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.8% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-16
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,93 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,07 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/l2Bt53db2J
DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

2014-06-02 13:21:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Auch in den ersten Handelstag im Juni startete der DAX mit einem neuen Allzeithoch. Dieses liegt nun bei 9.988 Punkten, aber weiter unterhalb der magischen 10.000. Allerdings merkt man derzeit, dass die Marktteilnehmer unsicher sind, ob die geldpolitischen Lockerungen seitens der EZB am Donnerstag tatsächlich ausreichen.

Der DAX zeigte sich bis zur US-Eröffnung saft- und kraftlos. So scheinen Zinssenkungen bereits jetzt eine ausgemachte Sache, von 52 befragten Bloomberg-Analysten gehen 47 von einer Zinssenkung aus. Doch entscheidet wird sein, was darüber hinaus kommt. Die Daten zur deutschen Inflation am Montag mit 0,9% im Vergleich zum Vorjahr auf den niedrigsten Stand seit 2010, zeigen ganz klar, dass die EZB hier aktiv werden muss.

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Heiß diskutiert wird aktuell, dass Banken Liquidität zur Verfügung gestellt werden soll, die dann zweckgebunden an besonders private Unternehmen weitergegeben wird um das Kreditwachstum anzukurbeln. Allerdings, und das sollte bereits jetzt klar sein, wird dies Zeit benötigen, nicht von jetzt auf gleich auf die Realwirtschaft durchschlagen und sich positiv auf die DAX-Konzerne auswirken.

Im Bezug auf den zu erwartenden DAX-Verlauf sehe ich somit die Gefahr eines letzten scharfen Anstiegs über die 10.000er Marke ungefähr in den Bereich um 10.100 Punkte mit dann folgender Korrektur in Richtung 9.800 Punkten, im Börsen-Fachjargon auch unter „Buy the rumors, sell the facts“ bekannt.

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Dieser Verlauf wäre übrigens ähnlich zu dem des Dow Jones in 1999, als dieser das erste Mal die 10.000er Marke überwand. De kurzen Sopike in die 10.000er Marke folgte ein Abverkauf von mehr als 200 Punkten mit einer anschließenden Rallye bis 11.000 Punkte.

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Der Unterschied zu damals allerdings: der NYSE-Leverage/Fremdkapitaleinsatz an dieser hatte nicht annähernd die heutigen Höchststände erreicht.

Ob es im DAX also zu einer ähnlichen Rallye ohne signifikantere Rückschläge reicht, bleibt abzuwarten...

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: erstaunliche Parallelen zur Dow-Attacke auf die 10.000 in 1999

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.