Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

2014-02-19 07:49:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Die Luft für den deutschen Leitindex wird dünner. Am Dienstag konnte sich der deutsche Leitindex zwar über der 9.600er Marke stabilisieren und dies trotz des Umstands, dass die ZEW-Konjunkturerwartung auf den tiefsten Stand seit November 2013 fiel.

Doch es zeigt sich mehr und mehr, dass die 6% Rallye ausgehend von der 9.100er Marke im DAX auf einem wackligen Fundament steht. Es schaut ehrlich gesprochen ein wenig nach der Ruhe vor dem Sturm aus.

Der heutige Tag wird eventuell noch einmal unspektakulär, einzig das Sitzungsprotokoll der FED am abend beinhaltet nochmal ein wenig Potential für Bewegungen, zu viel würde ich hier aber nicht erwarten.

DAX_JK_1902_body_Picture_3.png, DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Aber dann könnte es am Donnerstag turbulent werden. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag werden die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe von HSBC/Markit für China veröffentlicht. Man wird sich nun eventuell verwundert die Augen reiben, warum ausgerechnet diese Daten, die kaum jeder auf dem Schirm hat, so wichtig sein sollen.

Ein Blick einen Monat zurück verschafft Aufklärung. Für den Monat Januar fielen die Daten auf den niedrigsten Stand seit August 2013 und dürfen als legitimer Auslöser der Turbulenzen an den Aktienmärkten und der Verkaufswelle von 8% im DAX gesehen werden.

DAX_JK_1902_body_Picture_2.png, DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Eine Aufhellung für den Monat Februar wird nicht erwartet, sogar eher mit einer erneut niedrigeren Veröffentlichung.

Die Auswirkungen auf die Schwellenländer-Währungen infolge einer weiter gedämpften Konsumneigung bleibt zwar abzuwarten, aber der Erholungskurs der türikischen Lira oder im südafrikanischen Rand neigt sich mehr und mehr dem Ende. Keimt hier erneut Nervosität auf, dann wird es für den deutschen Leitindex schnell ungemütlich und ein erneuter Test der 9.000er Region zum Ende des Monats Februar wäre zu erwarten.

Technisch schreitet die Top-Bildung im Bereich um 9.700 Punkte voran, zudem die Top-Bildung im 14er RSI auf 4-Stundenbasis.

Mit dem Unterschreiten der 9.600er Marke würde als erstes Ziel der Beriech zwischen 9.480 / 500 Punkten aktiviert.

Aber auch wenn ich skeptisch bin: es passiert auch mir häufig genug, dass es anders kommt und zweitens als ich denke...

Es ist auch eine Squeeze mit Break der 9.700er Marke denkbar, das Ziel läge im Bereich Jahres- und Allzeithoch um 9.800 bei

DAX_JK_1902_body_Picture_6.png, DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

9.795 Punkten, mit einem Zwischenziel im Bereich 9.720 / 730 Punkte.

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_JK_1902_body_Picture_1.png, DAX: am Mittwoch noch ruhig, aber Donnerstag morgen droht Ungemach aus China

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.