Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: es braut sich was zusammen...

DAX: es braut sich was zusammen...

2014-02-05 07:56:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) - Nachdem der deutsche Leitindex zum Wochenstart am Montag von den US Indizes auf ein neues Jahrestief getrieben wurde, kam es am Dienstag zu ersten Stabilisierungsversuchen, der DAX lief zurück über 9.100 Punkte. Doch es braut sich was zusammen.

Da am Dienstag seitens des Wirtschaftsdatenkalenders keine wichtigen Veröffentlichungen anstanden, war der Handel an erster Stelle technisch geprägt. Besonders ein Blick auf diverse Angstbarometer der Börse, bspw. dem VDAX oder VIX (der Volatilitätsindex auf den S&P500) lohnen aktuell. Zum Wochenstart kletterte der VIX mit einem Tagesanstieg von 16,4% am Montag auf den höchsten Stand seit Ende 2012. Damals umtrieb die globalen Finanzmärkte die fiskalische Klippe aus den USA, welche kurz vor dem Finanzschock umschifft werden konnte.

DAX_es_braut_sich_was_zusammen_body_Picture_4.png, DAX: es braut sich was zusammen...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Ob dieses Mal der Aktienmarkt auch so glimpflich davon kommt, bleibt abzuwarten. Denn eine ganz wesentliche Information beinhaltet der scharfe Anstieg der Angstbarometer VDAX und VIX: die großen Marktteilnehmer beginnen sich für starke Schwankungen am Markt zu wappnen, kaufen verstärkt Versicherungen gegen Kursverluste oder kurz „Volatilität“.

Und die Tatsache, dass noch sehr großes Abverkaufspotenzial in Emerging Markets, welches auch den DAX und S&P in die Tiefe reißen kann, ist unbestritten.

Insgesamt wird der westliche Kapitaleinsatz in den Aktienmärkten in Schwellenländern auf 1,3 Billionen USD geschätzt. Die ersten Reduktionen dieser Mittel, welcher eine gehörige Portion an Unsicherheit und Nervosität begünstigt und den DAX seit Mitte Januar gut sieben Prozent hat korrigieren lassen, beläuft sich derzeit auf ungefähr 47,4 Mrd. USD. Anders formuliert: was wir in Schwellenländer-Währungen inden letzten zwei Wochen zu sehen bekommen haben, ist nicht mehr als die Spitze des Eisberges. Und hier kann es in den Aktienmärkten schnell ungemütlich werden, schwappt diese EM-Welle auf diese über.

Bleibt zu hoffen, dass zum Ende der Woche die EZB und besonders am Freitag der US-Arbeitsmarkt in der Lage ist, die Marktteilnehemr weiter zu beruhigen. Am Mittwoch liefert der ADP-Arbeitsmarktbericht eine erste Indikation für diese Veröffentlichung. Sollte dieser enttäuschen, ist sehr schnell mit einem Lauf des DAX in Richtung des psychologisch so wichtigen 9.000er Niveaus zu rechnen.

DAX_es_braut_sich_was_zusammen_body_Picture_3.png, DAX: es braut sich was zusammen...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

DAX_es_braut_sich_was_zusammen_body_Picture_2.png, DAX: es braut sich was zusammen...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Technisch sticht auf 4-Stundenbasis weiter die bullishe Divergenz im 14er RSI auf 4-Stundenbasis heraus. Auf der Oberseite stünden bei einem Auflösen der Bereich um 9.350 Punkte und darüber dann der Bereich um 9.400 / 430 Punkte im Fokus.

Bei einem Bruch des aktuellen Wochen- und Jahrestiefs bei 9.069 Punkten findet sich das nächste Kursziel im Beriech des psychologisch wichtigen 9.000er Levels, der Region um die Dezember-Tiefs (8.970).

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_es_braut_sich_was_zusammen_body_Picture_1.png, DAX: es braut sich was zusammen...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.