Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) –Der deutsche Leitindex kann sich weiter stabilisieren, die Nerven der Marktteilnehmer beruhigen sich zunehmend. Bis Mittwoch abend zur FED-Sitzung sollte diese Stabilisierung noch anhalten, doch dann werden die Karten neu gemischt.Die Situation am Markt ist auf jeden Fall angespannt. Die Unsicherheit spiegelt sich in den erratischen Kursverläufen in Schwellenländer-Währungen wider. Aktuell kommt es hier besonders in der türkischen Lira zu einer sstarken Erholung. Die türkische Notenbank hat am Dienstagabend nachbörslich die Bazooka rausgeholt und die Kapitalflucht aus der türkischen Lira gestoppt. Sie erhöhte den Leitzins von 4,5% auf 10%.

Der DAX eröffnete hierauf heute morgen deutlich über den Tageshochs von gestern und zog vorbörslich über das 9.500er Level. Nun wendet sich der Hauptfokus der FED heute abend zu. Präsentiert sich diese nicht als stark und transparent, kann es hier schnell turbulent am Markt werden.

Tuerkische_Notenbank_holt_die_Bazooka_raus_DAX_zurueck_ueber_9.500_Punkte_body_Picture_3.png, Türkische Notenbank holt die Bazooka raus, DAX zurück über 9.500 Punkte

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Interessanterweise ist es mittlerweile scheinbar nicht mehr die Aussicht auf mehr Liquidität, welche den Markt beruhigen könnte, eher das Gegenteil.

Wenn die FED morgen von ihrem eingeschlagenen Weg, der schrittweisen Reduktion ihrer Anleiheaufkäufe abweicht, dann ist zu erwarten, dass der Markt sich stark volatil zeigen dürfte. Was der Markt aktuell sucht ist ein "Leader", eine starke Hand, die einen klaren Plan vorweisen kann. Turbulenzen in Schwellenländer-Währungen sollten nicht dazu führen, dass die mächtigste Notenbank der Welt von ihrem Kern-Ziel, einer stabilen und transparenten Geldpolitik abweicht.Tut sie das doch, wäre mit einem Abverkauf des deutschen Leitindex DAX zum Ende der Woche in Richtung der 9.000er Marke zu rechnen.

Für den heutigen steht die Region zwischen 9.480/500 Punkten im Fokus. Setzt sich der durch die türkische Notenbank begünstigte Risk On Modus zur FED abends fort, ist gar mit einem Rücklauf in Richtung 9.600 Punkten zu rechnen.

Mit dem Unterschreiten der 9.280er Marke, dem aktuellen Wochen- und Jahrestief findet der DAX auf dem Weg in Richtung des psychologisch wichtigen 9.000er Levels einen Zwischensupport im Bereich 9.200 / 220 Punkte. Diese Region wird auf der Unterseite heute aber voraussichtlich erstmal keine Rolle spielen, erste solide Intraday-Unterstützungen findet der DAX im Bereich 9.400 / 420 Punkte, vorher bereits im Bereich der gestrigen Tageshochs um 9.460.

Tuerkische_Notenbank_holt_die_Bazooka_raus_DAX_zurueck_ueber_9.500_Punkte_body_Picture_2.png, Türkische Notenbank holt die Bazooka raus, DAX zurück über 9.500 Punkte

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Tuerkische_Notenbank_holt_die_Bazooka_raus_DAX_zurueck_ueber_9.500_Punkte_body_Picture_1.png, Türkische Notenbank holt die Bazooka raus, DAX zurück über 9.500 Punkte