Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Für den DAX wird die Lage immer brisanter und nimmt gefährliche Züge für eine heftige Korrektur an.

Ausgehend von den sehr dünnen Umsätzen an den Aktienmärkten durch den US Feiertag „Thanksgiving Day“ und der mangelnden Bereitschaft der Marktteilnehmer den deutschen Leitindex zu verkaufen, kam es zu einer Squeeze-Bewegung, welche den DAX auf ein neues Allzeithoch bei 9.400 Punkten katapultiert hat.

Die kommende Woche wird nun zeigen, wie nachhaltig diese Bewegung tatsächlich ist. Wichtige News-Events stehen mit der EZB-Leitzinsentscheidung und den US-BIP-Daten am Donnerstag bzw. den Non Farm Payrolls am Freitag auf jeden Fall an.

DAX_schliesst_achte_Woche_in_Folge_im_Plus_laengster_Run_seit_1998_body_Picture_5.png, DAX schließt achte Woche in Folge im Plus, längster Run seit 1998

Allerdings überkommt mich mehr und mehr das Gefühl, dass eine stärkere Korrekturbewegung nicht durch klassische Wirtschaftsdaten initiiert werden, sollte sie denn kommen. Alleine die Taper-Spekulation, welche in den letzten Wochen und Monaten immer wieder im Zusammenhang mit FED-Leitzinsentscheidungen oder den US-Arbeitsmarktdaten thematisiert wurden, hat sich mittlerweile einfach zu sehr in den Köpfen der Marktteilnehmer manifestiert.

Einen externen Katalysator könnte ich mir für den DAX in Form von Ungereimtheiten und Schwankunegn an den chinesischen Kreditmärkten z.B. vorstellen.

Schnell könnte solch ein Event Ausmaße wie 1998 annhemen, als die Russland-Krise den Hedge Fonds LTCM damals in Bedrängnis brachte und die FED durch eine geldpolitische Intervention einschreiten musste. Der DAX verlor damals in rund drei Monaten 38%.

Warum 1998?

Wie der Chart unten einfängt bekommen wir aktuell eine Entwicklung im DAX zu sehen, welche wir zuletzt im Jahr 1998 zu sehen bekommen haben. Derzetit arbeitet der DAX an der achten Woche in Folge, welcher mit mit positivem Vorzeichen schließt. Das ist die längste Strecke seit April 1998.

DAX_schliesst_achte_Woche_in_Folge_im_Plus_laengster_Run_seit_1998_body_Picture_4.png, DAX schließt achte Woche in Folge im Plus, längster Run seit 1998

Die Verwerfungen an den gloablen Finanzmärkten, initiiert durch den Kollaps von LTCM, welcher sich eines aggressiven Fremkapitaleinsatzes am Markt bediente.

Eine ähnliche Entwicklung, wohlgemerkt in wesentlich größerem Umfang, lässt sich derzeit auch an der NYSE ausmachen. Der an der NYSE gefahrene Hebel übertrifft mittlerweile sogar die Rekordstände von 2007 kurz vorm Platzen der Immobilienblase in den USA und 2000, kurz vorm Platzen der New-Economy-Blase.

DAX_schliesst_achte_Woche_in_Folge_im_Plus_laengster_Run_seit_1998_body_Picture_3.png, DAX schließt achte Woche in Folge im Plus, längster Run seit 1998

Reduktionen dieses Fremdkapitaleinsatzes könnten schnell durch Liquiditäts-Engpässe an den Kreditmärkten eingeleitet werden, das fragile Fundament, auf welchem der DAX seine Rekord-Jagd derzeit aufbaut ins Wanken bringen.

ABER: die Wahrscheinlichkeit solch einen Kollaps in der kommenden Woche zu sehen zu bekommen, ist sehr gering.

Korrekturbeweungen und erste Gewinnmitnahmen sind wahrscheinlich, ich erwarte in der kommenden Woche Rücksetzer in die Region um 9.250, darunter in die Region zwischen 9.100 / 130 Punkten. Oberhalb der 9.400er Marke findet der DAX, sollte er seine Aufwärtsbewegung fortsetzen, nächste Ziele um 9.450 und darüber im Bereich zwischen 9.500 / 530 Punkten.

DAX_schliesst_achte_Woche_in_Folge_im_Plus_laengster_Run_seit_1998_body_Picture_2.png, DAX schließt achte Woche in Folge im Plus, längster Run seit 1998

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX_schliesst_achte_Woche_in_Folge_im_Plus_laengster_Run_seit_1998_body_Picture_1.png, DAX schließt achte Woche in Folge im Plus, längster Run seit 1998