Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Trotz der Tatsache, dass die kommende Woche infolge des Oster-Wochenendes verkürzt ist, beinhaltet sie dennoch das Potential volatil zu werden. Zu Beginn der letzten Woche hat die Zypern-Debatte bereits gezeigt, dass die Euro-Krise nie wirklich weg war und durchaus in der Lage ist, die Nerven der Marktteilnehmer zu kitzeln. Wirkliche Abwärtsdynamik war allerdings nicht zu sehen, vermutlich begünstigt durch die Tatsache, dass das Open Interest an der EUREX aktuell zeigt, dass viele Marktteilnehmer zu Mitte April einen DAX oberhalb der 8.000er Marke sehen möchten und somit den DAX im Bereich um 7.870 Punkte nachfragten.

Hieraus lassen sich nun folgende Szenarien ableiten: sollte es über das Wochenende zu erneuten News aus Zypern kommen die das Potential beinhalten, Domino-Effekte (anders formuliert: Banken Runs in Griechenland, Spanien, Italien, etc.) einzuleiten bzw. für Flächenbrände in der Euro-Zone zu sorgen und der DAX deutlich unter die 7.900er Marke fallen, wäre für die Handelswoche mit verstärkter bearisher Action zu rechnen und mit dem Bruch der unteren Aufwärtstrendkanalbegrenzung eine Verkaufswelle in Richtung des aktuellen Jahrestiefs bei 7.536 Punkten.

Auch wenn ich persönlich das folgende, bullishe Szenario als unwahrscheinlich erachte, so ist es dennoch eine Möglichkeit. Hiernach läuft der DAX über die 8.000er Marke und die Marktteilnehmer, die aggressiv Calls auf die 7.900er Marke geschrieben haben würden gezwungen diese Geschäfte abzusichern. Der folgende Short-Squeeze beinhaltet das Potential eines Tests des aktuellen Jahreshochs bei 8.077 Punkten. Dieses Bild erachte ich allerdings daher als unwahrscheinlich, da ich, egal wie sich die Situation in Zypern entwickelt, keinerlei positives aus diesen Entwicklungen für das Fortbestehen der Euro-Zone insgesamt ziehe.

Ich denke, dass das günstige Szenario für die Bullen so aussieht, dass der DAX bis Freitag in seiner Range zwischen 7.900 und 8.000 Punkten verharrt.

Wichtige Marken (25.03. – 29.03.2013):

Support: 7.536 | 7.870 / 900

Resist: 8.132 / 8.077 | 8.000

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum DAX in unserem DAX Talk.

Welche_Eier_legt_der_Osterhase_dem_DAX_ins_Nest_rote_oder_gruene_body_dax4.jpg, Welche Eier legt der Osterhase dem DAX ins Nest: rote oder grüne?