Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Die Aussicht, dass die Nothilfe bzw. die Notkredite (ELA) der EZB für Zypern am Montag, den 25.03. eingestellt werden sollen, haben mit ihren Teil dazu beigetragen, dass der deutsche Leitindex am Donnerstag nachgegeben hat.

Wie bereits häufiger angesprochen geht es weniger um Zypern selbst, als um Schuldenstaaten wie Griechenland, Spanien und Italien. Zwar hat sich das zypriotische Parlament gegen die Zwangsenteignung zyprischer Sparer entschieden, doch die Aussicht darauf, dass es nun zu einer Zwangsenteignung unter anderem zyprischer Pensionsfonds kommen soll, dürfte die Nerven der Marktteilnehmer nicht wirklich beruhigen und besonders in Griechenland, Spanien und Italien zumindest für ein Stirnrunzeln sorgen.

Technisch rückt im DAX aktuell die untere Aufwärtstrendkanalbegrenzung und das derzeitige Wochentief um 7.870 Punkten in den Fokus. Wie bereits heute morgen im Live Trading und in unserem DAX Talk angesprochen sind aktuell auch die Optionsmärkte wieder ein Thema.

Eine genaue Betrachtung des Open Interests hier zeigt, dass es aktuell zu einem Tauziehen zwischen Bullen und Bären zwischen 7.900 und 8.000 Punkten kommen dürfte. Die im April an der EUREX verfallenden Optionen zeigen, dass es eine Vielzahl von Marktteilnehmern gibt, die Calls auf die 7.900er Marke geschrieben haben (sprich einen Kurs unter 7.900 Punkten sehen wollen) und auf der Kehrseite viele Marktteilnehmer die viele Puts auf die 8.000er Marke geschrieben haben (sprich einen Kurs über der 8.000er Marke sehen wollen).

Zusammenfassend lässt sich sagen: eine von beiden Seiten wird irgendwann ihre verlustbringenden Positionen eindecken und dann für einen starken Impuls auf der Ober- bzw. Unterseite sorgen. Aktuell scheint dieser Bruch eher auf der Unerseite zu erwarten, ein Bruch der Aufwärtsrendkanalbegrenzung könnte in Verbindung mit der Nervosität der Marktteilnehmer in Richtung 7.770 Punkten, darunter gar in Richtung 7.630 / 40 Punkten einleiten.

Wichtige Marken (22.03.2013):

Support: 7.630 / 40 | 7.770 | 7.870 / 900

Resist: 8.132 | 8.077 | 8.000

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed:https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum DAX in unserem DAX Talk.

DAX_Tauziehen_der_Bullen_und_Baeren_zwischen_7.900_und_8.000_Punkten_body_aud2.jpg, DAX: Tauziehen der Bullen und Bären zwischen 7.900 und 8.000 Punkten