Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Das schaut für den DAX nicht gut aus, was wir direkt am Donnerstagmorgen zur Markteröffnung zu sehen bekommen haben. Der DAX gab direkt zur Eröffnung der Kassa-Märkte kräftig nach und wurde in seiner Spitze rund 120 Punkte verkauft (Stand: 21.02.2013, 15:30 Uhr). Mitauslöser dürfte die Aussicht gewesen sein, dass die FED am Mittwochabend in ihrem Sitzungsprotokoll ein Ende ihrer expansiven Geldpolitik bereits vor Mitte 2015 aufgrund inflationärer Entwicklungen und unabhängig von einer raschen Gesundung des US-Arbeitsmarktes thematisierte.

Da besonders die Aussicht auf immer mehr Liquiditätdie Rallye an den Aktienmärkten und somit auch im DAX befeuert hat, ist ein Ende eben dieser nicht gerne bei den Marktteilnehmern gesehen. Zum Ende der Handelswoche stehen die Bullen unter Druck: verteidigen sie die untere Aufwärtstrendkanalbegrenzung, die seit Anfang Juni 2012 Bestand hat oder strecken sie die Hörner und die Bären übernehmen das Ruder?

Mit einem Bruch der unteren Aufwärtstrendkanalbegrenzung würde der Weg zunächst in Richtung des Zweiwochentiefs bei 7.536 Punkten frei, ein Bruch würde den deutschen Leitindex in Richtung der nächsten Unterstützungsregion zwischen 7.430 / 70 Punkten führen.

Ein bullsihes Bild zu zeichnen fällt schwer. Der Bruch des Vorwochenhochs kann wohl als klassische Bullenfalle klassifiziert werden und erst ein Lauf über die 7.800er Marke würde das Bild für die Bullen aufhellen.

Wichtige Marken (22.02.2013):

Support: 7.430 / 70 | 7.536

Resist: 7.872 | 7.800

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed:https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum DAX in unseremDAX Talk.

DAX_unter_Druck_den_Bullen_gehts_an_den_Kragen_body_dax4.jpg, DAX unter Druck, den Bullen gehts an den Kragen...