Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

  • Ein Blick auf die wöchentliche technische Entwicklung von EUR/USD, US-Anleihen und Rohöl
  • Leisten Sie Herrn Bouhmidi bei seinem täglichen Marktüberblick Gesellschaft: Montags bis Donnerstags um 09:30 Uhr.

In dieser Serie treten wir einen Schritt zurück und betrachten das breitere technische Bild, um eine bessere Perspektive dafür zu gewinnen, wo der Kurs relativ zum Trend gehandelt wird. Hier sind die kritischen Niveaus auf den Wochencharts, auf die es vor dem Wochenende ankommt.

EUR/USD-Wochenchart

EUR/USD-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Das Währungspaar EUR/USD ist unter die Neigungszusammenflussunterstützung des letzten Monats durchgebrochen. Die Verluste laufen nun unter das Tief der Jahreseröffnungsspanne bei 1,1916 USD. Der Kurs nähert sich jetzt der Zusammenflussunterstützung um 1,1709/1,1745 USD, wo das 38,2 Prozent Retracement der Zugewinne gegen Ende 2016 auf eine Parallele der dominanten Neigung, die von dem November-Tief aus verläuft (rot), trifft. Letztlich bleibt der Ausblick abwärtsgewichtet, während der Kurs sich unter dem Jahreswert befindet. FALLS der Euro sich erholen sollte (zumindest kurzfristig), wäre dies ein guter Punkt.

Fazit: Die unmittelbaren Verluste des Währungspaars EUR/USD sind vor dem 1,17 USD Handle gefährdet. Der anfängliche Widerstand liegt zurück bei 1,1916 USD. Es wäre ein Durchbruch über die Jahreseröffnung bei 1,2005 USD erforderlich, um weiteren Abwärtsdruck zu mindern. Ein Durchbruch nach unten von hier aus hätte nachfolgende Unterstützungsziele bei 1,1616 USD, wo das 2016-Hoch auf die Medianlinie trifft. Aus Trading-Perspektive wäre dies ein guter Punkt, um ein Short-Engagement zu reduzieren. Wir müssten eine gewisse, überzeugende kurzfristige Kursbewegung sehen, bevor wir eine Erholung in Erwägung ziehen. Achten Sie auf den Wochenschluss.

EUR/USD IG Kundenpositionierung

EUR/USD Client Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Währungspaar EUR/USD Netto-Long sind. Das Verhältnis liegt bei +1,09 (52,2 Prozent der Trader sind Long) – extrem schwacher bärischer Wert.
  • Die Privat-Trader sind bereits seit dem 30. April Netto-Long. Der Kurs hat seitdem um 2,7 Prozent nachgegeben.
  • Die Long-Positionen sind 5,4 Prozent niedriger als gestern und 4,1 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 6,5 Prozent höher als gestern und 8,8 Prozent höher als letzte Woche.
  • Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass die Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der Kurs des Währungspaars EUR/USD weiter fallen könnte. Dennoch sind Trader weniger Netto-Long als gestern und im Vergleich zur letzten Woche und die jüngsten Veränderungen des Sentiment warnen, dass der aktuelle EUR/USD-Kurstrend sich trotz der Tatsache, dass die Trader Netto-Long bleiben, bald nach oben wenden könnte.

Schauen Sie in unsere neuen Projektionen für das Währungspaar EUR/USD für 2018 in unseren kostenlosen DailyFX Trading-Prognosen

TNX-Wochenchart (zehnjährige Renditen)

TNX-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Die Renditen zehnjähriger Anleihen brechen aus einer kritischen Widerstandsspanne bei 3,00/3,04, die wir seit Monaten verfolgen, aus – dies ist eine Region, die von dem Tagesschlusshoch/Swing-Hoch 2013 und dem aufwärtsgeneigten Widerstand definiert wird. Der Ausbruch bestätigt den Ausbruch aus dem mehrere Jahrzehnte währenden Abwärtstrend und lässt den Blick nach oben richten, während der Kurs sich über dieser Schwelle befindet. Nachfolgende Aufwärtsziele liegen bei 3,22, mit einer signifikanteren Zusammenflussregion bei 3,32/3,35. Die kritische Unterstützung und bullische Entkräftigung werden jetzt auf 2,83 angehoben.

Fazit: Kämpfen Sie hiergegen nicht an – der Kurs hat einen starken Widerstand mit Dynamik immer noch tief im überkauften Bereich durchlaufen und dies könnte weitergehen. Wir achten auf eine mögliche Erschöpfung bei einer Fortsetzung in diese bereits erwähnten Widerstandsziele, falls sie erreicht werden.

Neu im Trading? Beginnen Sie mit diesem kostenlosen Einsteiger-Leitfaden

Rohöl-Wochenchart

Rohöl-Preischart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Der Rohölpreis testete diese Woche einen Durchbruch durch diesen STARKEN Widerstand bei 70,42-71,32 Dollar, wo die 100 Prozent Extension der Zugewinne 2016 und das 50 Prozent Retracement der Verluste 2011 auf die Medianlinie treffen. Dies ist entweder ein falscher Ausbruch oder die Dinge werden wirklich interessant! Es ist erwähnenswert, dass wir einen Preis analog zu den Zugewinnen 2009 verfolgen. Das deutet darauf hin, dass Rohöl aus zeitlicher Sicht für einen starken Rücksetzer anfällig sein könnte.

Fazit: Auch hier ist der Wochenschluss wichtig. Die zwischenzeitliche Unterstützung liegt bei 66,18 Dollar, wobei die breitere bullische Entkräftigung jetzt auf 59,94-60,18 Dollar angehoben wird. Es wäre ein Schluss über diesem kritischen Wendepunkt (70,42-71,32 Dollar) erforderlich, um die unmittelbaren Zugewinne intakt bleiben zu lassen. Solch ein Szenario hätte die 2011- und 2012-Tiefs bei 74,94 Dollar bzw. 77,26 Dollar zum Ziel. Aus Tradingperspektive gibt es hier noch nichts zu tun, sofern Sie noch nicht Long sind, und es könnte ein guter Punkt sein, um zu beginnen sichernde Stops zu straffen.

Warum verliert der durchschnittliche Trader? Vermeiden Sie diese Fehler in Ihrem Trading

Vorherige wöchentliche technische Perspektiven