Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

In dieser Serie treten wir einen Schritt zurück und betrachten das breitere technische Bild, um eine bessere Sicht darauf zu gewinnen, wo wir uns im Trend befinden. Hier sind die kritischen Niveaus, auf die es in der Mitte des Märzhandels auf den Wochencharts für Euro-Paare ankommt.

Schauen Sie in unsere neuen Projektionen für 2018 in unseren kostenlosen DailyFX Trading-Prognosen

EUR/USD – Wöchentlicher Kurschart

EUR/USD-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Gegen Ende Februar schrieben wir, dass der Euro einen Neigungsunterstützungsbereich testet, und dass Verluste wahrscheinlich überschaubar bleiben würden, solange der Kurs sich über dem vorherigen Pitchfork-Widerstand (blau) befindet. In der Tat tauchte der Kurs in die Unterstützungsbarriere bei 1,2167 USD, bevor er sich nach oben hin umkehrte. Der Kurs hat nun von dem jüngsten Tief aus fast 2 Prozent gewonnen. Der anfängliche Widerstand liegt an dem Tagesschlusshoch 2018 bei 1,2409 USD, mit kritischem Widerstand unverändert bei 1,2598 USD, wo der Trendlinienwiderstand 2008 auf das 61,8 Prozent Retracement der Kursverluste 2014 trifft.

Fazit: Der breitere Blick gilt weiter einem Ausbruch aus der Spanne 1,2167-1,2598 USD als Orientierung. Dabei ist das Risiko nach oben gerichtet, während der Kurs sich über der Zusammenflussunterstützung bei 1,2167 USD befindet. Aus Trading-Perspektive favorisiere ich ein sukzessives Mitgehen mit Schwäche bei einer Bewegung in den mehrjährigen Kanalwiderstand. Achten Sie auf eine Reaktion hier.

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit diesem kostenlosen Einsteiger-Leitfaden

EUR/JPY – Wöchentlicher Kurschart

EUR/JPY-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Das Währungspaar EUR/JPY wurde innerhalb der Grenzen einer wohldefinierten aufsteigenden Pitchfork-Formation, die von dem Juli 2016 Tief aus verläuft, gehandelt. Dabei ist der Kurs Anfang Februar unter die Medianlinie durchgebrochen. Die Verluste kehrten sich letzte Woche an der Zusammenflussunterstützung bei 129,30/129,60 JPY um, wo der gleitende 52-Wochen und 200-Wochen Durchschnitt auf die grundlegende Parallelunterstützung treffen. Der anfängliche Widerstand liegt an dem Januar-Tief bei 133,02 JPY, unterstützt von 134,29 JPY und der 2018-Eröffnung bei 135,16 JPY. Beachten Sie, dass das wöchentliche RSI-Profil sich kurz vor der Marke 40 umgekehrt hat und darauf hindeutet, dass der breitere Aufwärtstrend aus Momentum-Perspektive intakt bleibt.

Fazit: Das unmittelbare Risiko weist nach oben, aber letztlich wäre ein Durchbrechen der Medianlinie / Jahreseröffnung erforderlich, um eine Wiederaufnahme des breiteren Aufwärtstrends zu signalisieren. Die kritische Unterstützung und breitere bullische Entkräftigung liegen jetzt an dem Wochenumkehr-Schlusstief 2015 bei 128,42 JPY.

EUR/JPY IG Kundenpositionierung

EUR/JPY Client Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass Trader im Währungspaar EUR/JPY Netto-Short sind. Das Verhältnis steht bei -1,22 (45,1 Prozent der Trader sind Long) – schwach bullischer Wert.
  • Die Long-Positionen sind 2,4 Prozent niedriger als gestern und 11,9 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 1,3 Prozent höher als gestern und gegenüber der Vorwoche unverändert.
  • Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment normalerweise eine nonkonformtistische Haltung ein und die Tatsache, dass Trader Netto-Short sind, deutet darauf hin, dass der EUR/JPY-Kurs weiter steigen könnte. Trader sind stärker Netto-Short als gestern und vergangene Woche. Die Kombination aus aktueller Positionierung und den jüngsten Veränderungen verleiht uns aus Sentiment-Perspektive eine bullischere, nonkonformistische Trading-Tendenz beim Währungspaar EUR/JPY.

Warum verliert der durchschnittliche Trader? Vermeiden Sie diese Fehler in Ihrem Trading

EUR/AUD – Wöchentlicher Kurschart

EUR/AUD-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Das Währungspaar EUR/AUD bildete letzte Woche auf dem Wochenchart eine Umkehr-Kerze von dem kritischen Widerstand bei 1,5952-1,6018 aus. Diese Region wird von dem 78,6 Prozent Retracement der Verluste 2015 und der 100 Prozent Extensioon der Zugewinne 2017 definiert und trifft auf die Medianlinie einer breiteren aufsteigenden Pitchforkformation, die von den 2011 und 2012 Tiefs aus verläuft. Die Divergenz in dem Momentumprofil unterstreicht die Gefahr eines tieferen Rücksetzers hier zusätzlich.

Fazit: Es könnte hier zum mehr Nachfüllen kommen. Es besteht im Moment aber weiter Abwärtsrisiko, während der Kurs sich unter dieser kritischen Widerstandsbarriere befindet. Die zwischenzeitliche Unterstützung liegt bei 1,5420 AUD, mit breiterer bullischer Entkräftigung unverändert bei 1,5080 AUD. Letztlich würde eine größere Korrektur in Richtung der strukturellen Unterstützung günstigere Long-Einstige innerhalb dieser mehrjährigen Zugewinne bieten.

Vorherige wöchentliche technische Perspektiven