Verpassen Sie keinen Artikel von Paul Robinson

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Paul Robinson abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EUR/USD-Highlights:

  • Das Währungspaar EUR/USD prallte wieder einmal von der 2008-Trendlinie ab
  • Nach der Kursbewegung am Freitag wird kurzfristig Schwäche erwartet
  • Diese Woche könnte ein Besuch an der kurzfristigen Trendlinienunterstützung anstehen

Den langfristigen technischen und fundamentalen Ausblick für den Euro und die Top-Trading-Ideen für 2018 finden Sie in den DailyFX Trading-Leitfäden.

Vorletzte Woche gab es einen Grund für einen bärischen Rückzug von der 2008-Trendlinie, letzte Woche gab es nach dem Dip einen Grund bullisch zu sein und jetzt finden wir uns wieder in Erwartung eines kurzfristig tieferen Kurses. Die aus 2008 nach unten verlaufende Trendlinie wird zum dritten Mal in drei Wochen problematisch.

Nach einem Abstecher über die Trendlinie und die jüngsten Hochs hat der kräftige Abpraller am Freitag das Moment wieder nach unten verschoben. Und solange der Euro auf Schlussbasis darunter bleibt, ist der Ausblick im Idealfall Neutral. Was die kurzfristige Unterstützung betrifft, stellt die Trendlinie, die seit Dezember aufsteigt (untere Parallele des November-Kanals), ein vernünftiges erstes Ziel in den kommenden Tagen dar.

Falls die Verkäufe die Einheitswährung unter diese erste Schwelle drücken, kommt die nächste Unterstützungslinie in Form einer Neigung aus dem Mai 2016, die zu Beginn der letzten Woche einen Boden gebildet hat. Aufgrund des Winkels dieser Neigung liegt sie auch in der Nähe des Tiefs vom 9.2., was den Bereich um 1,2200 USD wichtig werden lässt.

Um diese Abwärtstendenz zu negieren, wäre ein solider Tagesschlus über der 2008-Trendlinie und das Hoch vom Freitag bei 1,2553 USD erforderlich. Dies würde mit Nachdruck dafür sprechen, dass es mit dem Euro weiter nach oben geht. Bis er dazu aber in der Lage ist, wird der Widerstand eben als Widerstand behandelt und der Ausblick hat sich wieder einmal gedreht.

Schauen Sie sich diese vier Konzepte an, wie man Vertrauen in das Trading entwickelt

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD – Täglicher Kurschart

Trader-Ressourcen

Egal, ob Sie ein neuer oder erfahrener Trader sind, wir verfügen über diverse Ressourcen, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading-Leitfäden, die Ihnen helfen sollen, Ihre Trading-Performance zu verbessern, und einen nur für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.